Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
+
Ein Braunbär hat in den Pyrenäen Schafe angegriffen.

Trauriger Vorfall in den Pyrenäen

Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie

Ein Braunbär hat in den Pyrenäen eine Schafherde angegriffen. Die Tiere gerieten in Panik - und ergriffen die verhängnisvolle Flucht.

Foix - Mehr als 200 Schafe sind nach einer Bärenattacke in den französischen Pyrenäen in den Tod gestürzt. Der Braunbär griff die Herde nach Behördenangaben vom Montag nahe der Grenze zu Spanien an. Die Schafe flüchteten und stürzten in eine Schlucht. 209 Tiere verendeten.

In den Pyrenäen wurden vor rund 20 Jahren wieder Braunbären angesiedelt. Heute leben in der Region nach offiziellen Angaben etwa 40 der Tiere, die bis zu 250 Kilogramm schwer werden können.

Nach Angaben der katalanischen Regionalregierung ist die Zahl der Angriffe auf Herden zuletzt gestiegen. Verantwortlich sein soll ein aus Slowenien gekommener Bär namens Goiat. Am Tod der 209 Schafe ist Goiat aber der Regionalregierung zufolge nicht schuld: Der Bär ist mit einem Peilsender ausgestattet, die Behörden können deswegen nachvollziehen, wann er sich wo aufhält.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
In der finnischen Stadt Turku sind mehrere Menschen niedergestochen worden. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet nach weiteren Verdächtigen.
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten
Seit Anfang August werden in Hamburg immer wieder Körperteile einer getöteten 48-Jährigen entdeckt. Die Polizei sucht weiter, denn die zerstückelte Leiche ist noch nicht …
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Venezolanischer Geigenspieler nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert
Der venezolanische Regierungsgegner und Geigenspieler Wuilly Arteaga ist nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert worden. Nun ist er zwar frei, aber unter strengen …
Venezolanischer Geigenspieler nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert

Kommentare