Mit Bären verwechselt - Amerikaner erschossen

Sublimity/USA - Zu einer tragischen Verwechslung kam es im US-Staat Oregon: Ein Jäger hatte einen Wanderer für einen Bären gehalten und ihn erschossen.

 Der 67-Jährige sei mit seinem 12 Jahre alten Enkelsohn am Freitagabend auf Bärenjagd gewesen, als er gesehen habe, wie sich in einem Busch etwas bewegte, teilte das Büro des Sheriffs des Bezirk Marion County mit. Der Mann habe sofort auf den Busch geschossen und dabei einen 20-jährigen Mann tödlich verletzt. Der Kalifornier war gemeinsam mit einem Freund wandern und trug dabei dunkle Kleidung. Gegen den Jäger sei zunächst keine Anklage erhoben worden, teilte das Büro des Sheriffs mit. Allerdings sei der Fall der Staatsanwaltschaft übergeben worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion