Bären-Mama attackiert Pilzsammler

Warschau/Lesko - Ein Mann wollte in Südostpolen eigentlich nur Pilze suchen gehen. Doch dabei geriet er in das Gebiet einer Bärin - und die wollte ihre Jungen verteidigen.

Ein Bär hat in Polen einen Pilzsammler angegriffen und schwer verletzt. Wie der Nachrichtensender TVN 24 am Donnerstag berichtete, war der 60 Jahre alte Mann im Morgengrauen im südostpolnischen Bieszczady-Gebirge in den Wald gegangen, um Pilze zu sammeln. Die Suche führte ihn in das Revier einer Bärin, die mit ihren Jungen ebenfalls zu früher Stunde unterwegs war und den Mann prompt angriff.

Rote Liste: Diese Tierarten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Trotz zahlreicher Kratzverletzungen konnte sich der blutende Mann nach Hause schleppen und den Notarzt alarmieren, hieß es. Das Leben des Mannes sei nicht in Gefahr. In den Wäldern Südostpolens leben mehr als 100 Braunbären in freier Wildbahn. Angriffe auf Menschen sind selten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare