+
Ein Straßenarbeiter wurde von einem Bagger in den heißen Asphalt gedrückt.

Bagger-Drama: Kollege in heißen Asphalt gewalzt

Sonneberg - Ein Baggerfahrer übersah beim Rückwärtsfahren seinen Kollegen. Der Bauarbeiter wurde in den heißen Asphalt gedrückt und musste mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Ein rückwärts rollender Bagger hat in Südthüringen einen Straßenarbeiter in den noch heißen Asphalt gedrückt. Der 45-Jährige erlitt bei dem Unfall am Donnerstag bei Sonneberg lebensgefährliche Brandverletzungen, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Saalfeld.

Erst an einer anderen Baumaschine sei der Bagger zum Stehen gekommen. Nachdem der Arbeiter aus dem heißen Straßenbelag befreit worden war, habe es noch sehr lang gedauert, bis ihn die Rettungskräfte für den Transport mit dem Hubschrauber stabilisieren konnten, berichtete die Sprecherin.

Der Mann wird in einer Spezialklinik für Brandverletzungen in Halle (Sachsen-Anhalt) behandelt. Der 42 Jahre alte Baggerfahrer erlitt einen Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Er konnte bisher noch nicht dazu befragt werden, wie es zu dem Unfall kam. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Acht Prinzessinnen aus dem Morgenland bewohnen die komplette Etage eines Luxushotels. Ihre Dienstboten aber erleben alles andere als ein Märchen aus Tausendundeiner …
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Der Prozess gegen einen 54-jährigen Syrer ist in Stralsund nun zu Ende gegangen. Wegen der Tötung seiner Frau wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen
Sie sind immer mal wieder für einen Lacher im Internet gut: Die zum Teil urkomischen Übersetzungspannen aus dem Chinesischen in China. Doch damit soll jetzt Schluss sein.
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen

Kommentare