+
Bahnchef Grube: "Das Unwetter hat uns 37 Millionen Euro gekostet". Foto: Bernd Wüstneck / Archiv

Nach UNwetter

Bahn: "Niklas"-Sturmschaden von 37 Millionen Euro

Berlin - Der Sturm "Niklas" hat bei der Deutschen Bahn vor Ostern Schäden in Millionenhöhe verursacht. "Das Unwetter hat uns 37 Millionen Euro gekostet", sagte Bahnchef Rüdiger Grube den "Ruhr Nachrichten".

Allein an der Infrastruktur, also vor allem an Oberleitungen, habe es Schäden in Höhe von 20 Millionen Euro gegeben. Hinzu kämen Einbußen wegen ausgefallener Personen- und Güterzüge.

Wegen Zahlungen an die Fahrgäste könnte sich der Schaden noch vergrößern: Die Entschädigungsanträge seien noch nicht vollständig bearbeitet, sagte Grube.

"Niklas" war mit Böen von bis zu 192 Stundenkilometern einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre. Tausende Haushalte waren ohne Strom, auf der Schiene ging vielerorts nichts mehr. In mehreren Bundesländern wurden der Regional- und teilweise auch der Fernverkehr eingestellt. Anderswo rollten Züge mit stark gedrosseltem Tempo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare