Ab in den Zug: Die Bahn will in diesem Winter dafür sorgen, dass ihre Züge auch bei Schneefall ankommen. Foto: Bodo Marks/Archiv
1 von 7
Ab in den Zug: Die Bahn will in diesem Winter dafür sorgen, dass ihre Züge auch bei Schneefall ankommen. Foto: Bodo Marks/Archiv
Die bundesweit einzig Glykol-Sprühanlage der Bahn enteist im langsamen Vorbeifahren die ICE-Drehgestelle. Foto: Boris Roessler/Archiv
2 von 7
Die bundesweit einzig Glykol-Sprühanlage der Bahn enteist im langsamen Vorbeifahren die ICE-Drehgestelle. Foto: Boris Roessler/Archiv
Böse Erinnerungen an den Winter 2010/2011: Seinerzeit präsentierte sich die Bahn völlig überfordert, als der erste Schnee kam. Foto: Daniel Karmann/Archiv
3 von 7
Böse Erinnerungen an den Winter 2010/2011: Seinerzeit präsentierte sich die Bahn völlig überfordert, als der erste Schnee kam. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Ein Räumfahrzeug der Deutschen Bahn wird für den anstehen Winter gewartet. Foto: Daniel Naupold/Archiv
4 von 7
Ein Räumfahrzeug der Deutschen Bahn wird für den anstehen Winter gewartet. Foto: Daniel Naupold/Archiv
An Weihnachten 2010 erlebte die Bahn einen Tiefpunkt: Die moderne Technik war dem Schnee nicht gewachsen. Foto: Angelika Warmuth/Archiv
5 von 7
An Weihnachten 2010 erlebte die Bahn einen Tiefpunkt: Die moderne Technik war dem Schnee nicht gewachsen. Foto: Angelika Warmuth/Archiv
Mit Hightech und Lowtech gegen den Winter: Ganz konventionell befreit ein Bahn-Mitarbeiter in Düsseldorf einen Bahnsteig vom Schnee. Foto: Martin Gerten/Archiv
6 von 7
Mit Hightech und Lowtech gegen den Winter: Ganz konventionell befreit ein Bahn-Mitarbeiter in Düsseldorf einen Bahnsteig vom Schnee. Foto: Martin Gerten/Archiv
Immerhin angekommen: Ein Regional-Express fährt im Schneetreiben in Berlin ein. Foto: Soeren Stache/Archiv
7 von 7
Immerhin angekommen: Ein Regional-Express fährt im Schneetreiben in Berlin ein. Foto: Soeren Stache/Archiv

Bahn wappnet sich gegen Eisbrocken und Schneeverwehungen

Berlin (dpa) - Im Harz hat es schon geschneit - nun bereitet sich auch die Deutsche Bahn mit Kehrmaschinen, Räumfahrzeugen und Weichenheizungen auf die kalte Jahreszeit vor. 70 Millionen Euro würden in die Wintervorbereitung gesteckt, teilte das Unternehmen mit.

Wie 2013 sollen bundesweit 28 000 Mitarbeiter von Bahn und Fremdfirmen bereitstehen, um Bahnsteige, Weichen und Bahnübergänge schnell von Schnee und Eis zu befreien.

Mehr Weichen als im vergangenen Jahr sollen mit speziellen Abdeckungen vor Schneeverwehungen und Eisbrocken, die von Zügen herunterfallen, geschützt werden. Auf einzelnen Strecken werden in den Wintermonaten IC-Züge statt ICE verkehren, um mehr Fahrzeuge in Reserve zu halten.

Pressemitteilung der Deutschen Bahn

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch geholfen werden. Das …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak …
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen
Ein ausgebüxter Papagei des Circus Krone hat der Stuttgarter Feuerwehr eine aufwendige Rettungsaktion beschert.
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen
Zu schlechte Luft: Airline setzt Flüge nach Neu Delhi aus
Zu dreckig, um dort zu landen: United Airlines will es seinen Kunden derzeit nicht antun, sie in die indische Hauptstadt Neu Delhi zu fliegen. Auch Pakistan liegt unter …
Zu schlechte Luft: Airline setzt Flüge nach Neu Delhi aus

Kommentare