+
Schon im Jahr 2015 wurden mutmaßliche Trümmerteile der Boeing 777 geborgen.

Verschollenes Flugzeug

Bahnbrechende Entdeckung - Neue Wrackteile von Flug MH370?

Ein rätselhafter Fund an den Stränden von Madagaskar sorgt derzeit für Aufruhr: Die an Land gespülten Teile könnten Überreste der im Jahr 2014 verschollenen Boeing 777 sein.

Ein Hobby-Ermittler aus den USA hat den australischen Behörden am Montag weitere mögliche Wrackteile der seit zweieinhalb Jahren verschollenen malaysischen Passagiermaschine übergeben. Die an den Stränden von Madagaskar angespülten Teile schienen aus dem Inneren der vermissten Boeing-777 zu stammen, eines von ihnen weise Brandspuren auf, sagte Blaine Gibson nach seinem Treffen mit Vertretern der Untersuchungsbehörde ATSB in Canberra.

Ist das Rätsel endlich gelöst?

Sollten die Fundstücke tatsächlich zu Flug MH370 gehören, könnte dies eine "echte Wende" im Rätselraten um das Schicksal der Maschine bringen, sagte der Rechtsanwalt aus Seattle, der schon früher mögliche Wrackteile entdeckt hatte, dem australischen Rundfunksender ABC. Eines der mutmaßlichen Paneelen-Stücke sei stark angesengt und weise Schmelzspuren auf, "wie man sie sieht, wenn etwas Feuer ausgesetzt war", sagte er dem Sender Channel 7. Das Teil scheine aus dem Flugzeuginneren zu stammen, "aber nicht aus der Passagierkabine - möglicherweise aus dem Frachtraum oder dem Bereich der Bordelektronik", sagte Gibson weiter.

Er erinnerte daran, dass eine der Thesen zum Schicksal von Flug MH370 von einem Brand ausgehe. Einen Beweis dafür gebe es bisher nicht. Das Wrackteil könnte möglicherweise den ersten Hinweis für die Richtigkeit dieser These erbringen. Flug MH370 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden.

Ein bisschen Licht ins Dunkel

Experten vermuten, dass die Boeing 777 vom Kurs abwich und nach stundenlangem Flug mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Trotz intensiver und aufwendiger Suche unter Leitung Australiens wurde die Boeing 777 aber bis heute nicht gefunden. Im Juli 2015 wurde erstmals auf der Insel La Réunion im indischen Ozean eine Flügelklappe angeschwemmt, die Experten eindeutig der vermissten Maschine zuordneten. Weitere Wrackteile, die in der Zwischenzeit in Mosambik, Südafrika und auf der Insel Mauritius entdeckt wurden, stammen den australischen Behörden zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls von der vermissten Boeing.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der Schuldspruch: Mord.
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Schnee und Sturm: Humorloses Wetter nach närrischen Tagen
Offenbach - Momentan feiern die Narren noch Karneval und Fasching. Doch mit Ende der fünften Jahreszeit zeigt sich plötzlich auch das Wetter humorlos. Sturm und Schnee …
Schnee und Sturm: Humorloses Wetter nach närrischen Tagen
Hunderttausende bei Rosenmontagszügen - Spott für Trump
Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder. Diesmal besonders im Visier des Narren-Spotts: US-Präsident Donald Trump. Auf den Straßen feiern …
Hunderttausende bei Rosenmontagszügen - Spott für Trump
Mann starb bei illegalem Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Berlin - Bei einem illegalen Autorennen am Ku‘damm starb im vergangenen Jahr ein unbeteiligter Mann. Nun wurden die Raser verurteilt - und zwar wegen Mordes.
Mann starb bei illegalem Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Kommentare