+
Beschädigte Oberleitungen durch den entgleisten Intercity - Reisende müssen sich auf längere Behinderungen einstellen.

Wegen entgleistem Zug

Bahnverkehr in Stuttgart noch Tage gestört

Stuttgart - Nach dem Entgleisen eines Zuges im Stuttgarter Hauptbahnhof müssen sich Reisende auf längere Behinderungen einstellen.

Die Aufräum- und Reparaturarbeiten werden voraussichtlich noch Tage andauern, wie ein Bahnsprecher sagte. Am Sonntag wurde ein Teil des Unglückszuges weggefahren. Zwei entgleiste Waggons wurden wieder auf die Gleise gesetzt. Wann die Bergung beendet ist, war zunächst unklar.

Bei dem Unglück am Samstagvormittag wurden nach Angaben von Polizei und Bahn fünf Fahrgäste leicht verletzt. Der komplette Zugverkehr im Hauptbahnhof wurde nach dem Unfall für Stunden eingestellt. Es kam zu Zugausfällen und Behinderungen. Die Bahn erwartet, dass der Verkehr erst Ende kommender Woche normal laufen wird.

Gegen 11.40 Uhr am Samstag waren aus ungeklärter Ursache die letzten drei Waggons und die Lok eines Intercitys nach Hamburg-Altona bei der Ausfahrt aus den Gleisen gesprungen. Auf demselben Gleis war bereits Ende Juli ebenfalls ein Intercity nach Hamburg entgleist. Die rund 100 Insassen blieben damals unverletzt. Die Ermittlungen zur Unfallursache vom Juli sind noch nicht abgeschlossen. Ein Zusammenhang wird geprüft.

Mehrere Züge evakuiert

Die rund 200 Passagiere waren am Samstag rund eine Stunde eingeschlossen, bis sie von Einsatzkräften aus dem Zug über die Gleise geleitet wurden. Bei dem Unfall 200 Meter nach Ende des Bahnsteigs knickten zwei Masten um. Die Oberleitung riss ab und fiel auf den Zug, sodass die Waggons wegen Stromschlaggefahr zunächst nicht evakuiert werden konnten. Zuerst musste die Oberleitung abgeschaltet und der Reststrom abgeleitet werden.

Die Feuerwehr rettete die Verletzten über zwei Drehleitern. Leichte Schürfwunden, Prellungen und Schnittwunden mussten behandelt werden. Fünf Verletzte kamen vorübergehend in Krankenhäuser. Zwei weitere Züge mussten aus Sicherheitsgründen auf freier Strecke halten und ebenfalls evakuiert werden. Einige Menschen verließen die Züge selbstständig. Eine S-Bahn musste zum nächstgelegenen Bahnhof geleitet werden. Rund 50 Feuerwehrleute und 40 Sanitäter waren im Einsatz.

Viele Züge werden weiter umgeleitet

Ab Samstagabend waren neun von 16 Gleisen am Hauptbahnhof wieder befahrbar. Drei weitere sollten im Laufe des Sonntags wieder freigegeben werden. Besucher des Bad Cannstatter Volksfestes wurden aufgerufen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Die S-Bahnen verkehrten nach Angaben der Bahn seit Samstagabend wieder planmäßig. Auch einige Fernverkehrs- und Regionalzüge fuhren wieder den Stuttgarter Hauptbahnhof an, nachdem sie zunächst umgeleitet werden mussten. Andere Bahnverbindungen endeten jedoch weiterhin an Bahnhöfen außerhalb des Stadtzentrums.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare