Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
+
Zwei Polizisten laufen am Montag am S-Bahnhof Ostkreuz in Berlin vor der Kabelbrücke, in der es gebrannt hat, über die Straße. Aufgrund des Kabelbrandes während des Berufsverkehrs fuhren die Züge der S-Bahn gar nicht, der Fernverkehr wurde umgeleitet.

Mega-Bahnchaos in Berlin - Keine Onlinebuchungen 

Berlin - Zehntausende Berliner haben am Montag wegen eines Kabelbrandes vergeblich auf einen Zug gewartet. Außerdem können Bahntickets bundesweit derzeit nicht online gebucht werden. Die Polizei ermittelt wegen einer Straftat.

Zehntausende Pendler haben am Montagmorgen in Berlin und Brandenburg vergeblich auf ihre Bahn gewartet. Etliche S-, Regional- und Fernbahnzüge fuhren nicht, weil ein Kabelbrand den Verkehrsknotenpunkt Ostkreuz lahmgelegt hatte.

Die Bahn bot keinen Ersatzverkehr mit Bussen - zu viele Linien seien von dem Ausfall betroffen. Außer Betrieb gesetzt waren Signalanlagen, Fahrstrom, Lautsprecher und Fahrplananzeiger. Die Störung sollte nach Auskunft der Bahn den Vormittag andauern.

Nur vereinzelt gelang es nach Stunden, im Berufsverkehr wieder Züge fahren zu lassen. Der Brand war 03.00 Uhr morgens entdeckt worden. Anfang November vergangenen Jahres hatte es einen ähnlichen Kabelbrand gegeben. Damals hatte sich eine autonome Gruppe zu dem Brandanschlag bekannt.

Der Kabelbrand, betraf eine Computerzentrale der Bahn. Das Feuer sei gegen 3.00 Uhr im Kommunikationsknoten der IT-Sparte DB Systel entdeckt worden, teilte die Bahn mit. Gestört worden sei dadurch auch die Internetseite www.bahn.de, sagte der Sprecher.

Außer Betrieb gesetzt waren zudem Signalanlagen, Fahrstrom, Lautsprecher und Fahrplananzeiger. Betroffen war vor allem der Verkehrsknotenpunkt Ostkreuz. Erschwert wurde die Situation dadurch, dass die Lokführergewerkschaft GDL seit dem Morgen wieder die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) bestreikte.

Damit fielen weitere Regionalbahnen aus. Die S-Bahn in der Hauptstadt hat ohnehin erhebliche Probleme. Wegen technischer Mängel ist seit knapp zwei Jahren immer nur ein Teil der Flotte einsatzbereit.

Der Rest muss in den Werkstätten sicherheitstechnisch überprüft werden. Dazu kommen umfangreiche Bauarbeiten mit dem Schwerpunkt im nun lahmgelegten Bahnhof Ostkreuz, die immer wieder zu Unterbrechungen des normalen Linienverkehrs führen.

Bahn-Ticketbuchungen online derzeit nicht möglich

Wegen des Kabelschadens können Bahntickets derzeit nicht online gebucht werden. Auch Reservierungen und aktuelle Fahrplanauskünfte sind nicht möglich, wie die Bahn am Montag mitteilte. Die Internetplattformen deutschebahn.com und dbschenker.com seien nicht erreichbar.

Ursache ist offenbar die Beschädigung eines zentralen Kommunikationsknotens der Deutschen Bahn in Berlin. Deswegen kam es bereits im Nah- und Fernverkehr zu erheblichen Störungen. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts einer möglichen Straftat.

Wie ein Bahnsprecher “Handelsblatt Online“ sagte, steht die Panne nicht im Zusammenhang mit den Wartungsarbeiten am Sonntag. Vielmehr sei ein Brand im Rechenzentrum für die Störung verantwortlich. Für den Mittag kündigte der Bahnsprecher eine Presseerklärung an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Zwei Tote bei Unwetter-Chaos in Deutschland
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
News-Ticker: Zwei Tote bei Unwetter-Chaos in Deutschland
Polizei: Londoner Hochhausbrand durch Kühlschrank verursacht
London (dpa) - Der katastrophale Brand in einem Londoner Hochhaus mit mindestens 79 Todesopfern ist von einem defekten Kühlschrank ausgelöst worden. Es habe sich nicht …
Polizei: Londoner Hochhausbrand durch Kühlschrank verursacht
So sucht ein Atomkraftwerk-Betreiber nach Praktikantinnen
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
So sucht ein Atomkraftwerk-Betreiber nach Praktikantinnen
Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
79 Menschen starben bei dem verheerenden Hochhausbrand in London. Nun steht die Ursache für den Brand im Grenfell-Tower fest.
Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Kommentare