1. Startseite
  2. Welt

Nach tödlichem Schuss: Baldwin beteuert unter Tränen im TV - „Ich habe nicht abgedrückt!“

Erstellt:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Rund sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss am Filmset von Alec Baldwin äußert sich der Schauspieler erstmals in einem großen Interview. Der Hollywood-Star beteuert darin, nicht den Abzug gedrückt zu haben.

Los Angeles - Knapp sechs Wochen ist der tödliche Schuss am Film-Set von Schauspieler Alec Baldwin nun her, nun äußert sich der Hollywood-Star erstmals in einem Interview. Der 63-Jährige zeigt sich von dem Vorfall zutiefst betroffen und beteuert, den Abzug der Waffe nicht abgedrückt zu haben.

Nach tödlichem Baldwin-Schuss: Schauspieler beteuert erstmals im Interview - „Ich habe nicht abgedrückt!“

In dem Gespräch mit dem TV-Sender ABC spricht Baldwin nun offiziell in einem großen Interview zum ersten Mal vor laufender Kamera, bislang hatte sich der 63-Jährige mit Statements zurückgehalten. Am Donnerstag (Ortszeit) wird das rund eine Stunde lange Interview im amerikanischen TV ausgestrahlt, nun wurde bereits eine rund zwei Minuten lange Vorschau veröffentlicht. So spricht Baldwin besonders liebevoll über die getötete Kamerafrau – Halyna Hutchins (42) sei von allen geliebt und bewundert worden. Baldwin könne noch immer nicht glauben, dass der Vorfall am Film-Set tatsächlich passiert sei.

Wer für den tödlichen Schuss am Filmset die Verantwortung zu tragen hat, ist noch ungeklärt. So wurde bereits kurz nach dem Vorfall klar, dass die eigentlich ungefährliche Filmrequisite mit echten Patronen ausgestattet war. Baldwin beteuert in dem TV-Interview jedoch: „Ich habe nicht abgedrückt“. Dabei hatte genau dieser Umstand bereits kurz nach dem Vorfall für Schlagzeilen gesorgt.

Alec Baldwin beteuert nach tödlichem Vorfall am Filmset „keine Ahnung“ zu haben, wie sich Schuss lösen konnte

Doch Baldwin beteuert, niemals mit einer Waffe auf eine Person zu zielen und dann abzudrücken. Der Schauspieler habe „keine Ahnung“, wie die scharfe Munition den Weg in die Filmwaffe gefunden habe und könne sich auch nicht erklären, wie sich der Schuss gelöst haben könnte. Baldwin glaube, dass jemand die Waffe mit der Munition geladen haben muss. Eine Erklärung für den Todesschuss am Filmset habe der Schauspieler nicht.

In dem veröffentlichten Trailer wird jedoch klar, der tödliche Vorfall belastet Baldwin sehr. So bricht der Schauspieler in dem kurzen Ausschnitt in Tränen aus. Auch für Moderator George Stephanopoulos keine einfache Aufgabe. Der 60-Jährige erklärte im Vorfeld der Ausstrahlung, dass dieses Interview das „intensivste“ in seinen 20 Jahren beim TV-Sender ABC gewesen sei. So sei Baldwin am Boden zerstört, er habe sich jedoch sehr offen allen Fragen gestellt. (Jennifer Lanzinger)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion