+
Auf Balis Straßen werden täglich Hunde gefangen und brutal getötet.

Für Menschen ist der Verzehr gefährlich

Bali-Touristen bekommen Hundefleisch im Essen serviert - ohne es zu wissen

  • schließen

Viele Touristen auch aus Deutschland lieben das Reiseziel Bali. Doch ein ungeheuerlicher Lebensmittelskandal könnte das nun ändern...

Bali - Auf Balis Straßen werden täglich Hunde gefangen und brutal getötet, wie die Tierschutzorganisation Animals Australia berichtet. Wer Glück hat, wird erschossen. Andere werden vergiftet, erdrosselt oder togeschlagen. Unfassbar auch: Das Fleisch der Hunde wird dann an ahnungslose Touristen verkauft. 

Der Skandal wurde von verdeckten Ermittlern öffentlich gemacht. Fliegende Händler verkaufen ihre Speisen gerne als Hühnchenfleisch, betroffene Speisen werden als das beliebte Gericht „Satay“ bezeichnet. 

Eine geschickte Ablenkung. Die westliche Welt verbindet damit „Hühnchenspieße“. Touristen merken dadurch gar nicht, dass die Restaurants durch eine RW-kennzeichnung darauf hinweisen, dass auch Hundefleisch verarbeitet wird. Dabei sind Hundereste im Essen in Bali keine Seltenheit. 

Nach Informationen von Animals Australia werden auf Bali jährlich mehr als 70.000 Hunde für den Fleischhandel geschlachtet. Die gefangenen Hunde werden an Beinen und Schnauzen geknebelt und in Kisten oder Plastiksäcke gesteckt. Dort warten sie stundenlang auf ihre Schlachtung, bevor ihr Fleisch an Touristen verkauft wird. 

Besonders gefährlich: Das oft vergiftete Fleisch kann Menschen krank machen. Übelkeit, Muskelschmerzen, Kurzatmigkeit, aber auch Organ- und Nervenschäden können die Folge sein. 

mk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare