+
Auf Balis Straßen werden täglich Hunde gefangen und brutal getötet.

Für Menschen ist der Verzehr gefährlich

Bali-Touristen bekommen Hundefleisch im Essen serviert - ohne es zu wissen

  • schließen

Viele Touristen auch aus Deutschland lieben das Reiseziel Bali. Doch ein ungeheuerlicher Lebensmittelskandal könnte das nun ändern...

Bali - Auf Balis Straßen werden täglich Hunde gefangen und brutal getötet, wie die Tierschutzorganisation Animals Australia berichtet. Wer Glück hat, wird erschossen. Andere werden vergiftet, erdrosselt oder togeschlagen. Unfassbar auch: Das Fleisch der Hunde wird dann an ahnungslose Touristen verkauft. 

Der Skandal wurde von verdeckten Ermittlern öffentlich gemacht. Fliegende Händler verkaufen ihre Speisen gerne als Hühnchenfleisch, betroffene Speisen werden als das beliebte Gericht „Satay“ bezeichnet. 

Eine geschickte Ablenkung. Die westliche Welt verbindet damit „Hühnchenspieße“. Touristen merken dadurch gar nicht, dass die Restaurants durch eine RW-kennzeichnung darauf hinweisen, dass auch Hundefleisch verarbeitet wird. Dabei sind Hundereste im Essen in Bali keine Seltenheit. 

Nach Informationen von Animals Australia werden auf Bali jährlich mehr als 70.000 Hunde für den Fleischhandel geschlachtet. Die gefangenen Hunde werden an Beinen und Schnauzen geknebelt und in Kisten oder Plastiksäcke gesteckt. Dort warten sie stundenlang auf ihre Schlachtung, bevor ihr Fleisch an Touristen verkauft wird. 

Besonders gefährlich: Das oft vergiftete Fleisch kann Menschen krank machen. Übelkeit, Muskelschmerzen, Kurzatmigkeit, aber auch Organ- und Nervenschäden können die Folge sein. 

mk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare