Bali: Schweres Erdbeben erschüttert Küste

Bali - Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat am Donnerstagmorgen die indonesische Ferieninsel Bali erschüttert. Mindestens 50 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Das Beben hat aber auch noch andere Folgen.

Bei einem schweren Erdbeben auf der indonesische Insel Bali sind am Donnerstag mindestens 50 Menschen verletzt worden. Viele hätten Schnitt- und Kopfverletzungen sowie Knochenbrüche erlitten, sagte ein Krankenhaussprecher, Wayan Sudanti. Drei Opfer befänden sich in einem kritischen Zustand.

Nach der schweren Erschütterung flohen die Menschen in Panik aus ihren Häusern und Hotels. Nach Angaben der US-Geologiebehörde lag das Zentrum des Bebens der Stärke 6,0 rund 100 Kilometer südwestlich der Küste von Bali in einer Tiefe von 60 Kilometern. Eine Tsunamiwarnung wurde zunächst nicht veröffentlicht.

Die Wände einiger Tempel in der Nähe der Küste stürzten ein. Radio- und Fernsehsender zitierten Augenzeugenberichte, nach denen die Dächer mehrerer Häuser zusammenbrachen. In anderen Berichten war von Rissen in Wänden die Rede.

“Es hat mich von meinem Motorrad gerissen“, sagte der Anwohner Miftahul Chusna. Die Pressesprecherin des Sanur Beach Hotel sagte, das ganze Gebäude habe gewackelt. “Die Gäste sind panisch aus den Räumen gerannt“, sagte Candy Juliani. “Wir haben spezielle Fluchtwege für solche Situationen, aber alle hatten so viel Angst, dass sie sie einfach ignoriert haben.“

Im Dezember 2004 hatte ein schweres Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, der in der Region 230.000 Menschenleben forderte, die Hälfte davon in der indonesischen Provinz Aceh.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare