Bali: Schweres Erdbeben erschüttert Küste

Bali - Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat am Donnerstagmorgen die indonesische Ferieninsel Bali erschüttert. Mindestens 50 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Das Beben hat aber auch noch andere Folgen.

Bei einem schweren Erdbeben auf der indonesische Insel Bali sind am Donnerstag mindestens 50 Menschen verletzt worden. Viele hätten Schnitt- und Kopfverletzungen sowie Knochenbrüche erlitten, sagte ein Krankenhaussprecher, Wayan Sudanti. Drei Opfer befänden sich in einem kritischen Zustand.

Nach der schweren Erschütterung flohen die Menschen in Panik aus ihren Häusern und Hotels. Nach Angaben der US-Geologiebehörde lag das Zentrum des Bebens der Stärke 6,0 rund 100 Kilometer südwestlich der Küste von Bali in einer Tiefe von 60 Kilometern. Eine Tsunamiwarnung wurde zunächst nicht veröffentlicht.

Die Wände einiger Tempel in der Nähe der Küste stürzten ein. Radio- und Fernsehsender zitierten Augenzeugenberichte, nach denen die Dächer mehrerer Häuser zusammenbrachen. In anderen Berichten war von Rissen in Wänden die Rede.

“Es hat mich von meinem Motorrad gerissen“, sagte der Anwohner Miftahul Chusna. Die Pressesprecherin des Sanur Beach Hotel sagte, das ganze Gebäude habe gewackelt. “Die Gäste sind panisch aus den Räumen gerannt“, sagte Candy Juliani. “Wir haben spezielle Fluchtwege für solche Situationen, aber alle hatten so viel Angst, dass sie sie einfach ignoriert haben.“

Im Dezember 2004 hatte ein schweres Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, der in der Region 230.000 Menschenleben forderte, die Hälfte davon in der indonesischen Provinz Aceh.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare