Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Marihuana-Besitz: Junge (14) muss ins Gefängnis

Denpasar - Ein australischer Teenager, der mit wenigen Gramm Rauschgift in der Tasche auf der indonesischen Ferieninsel Bali festgenommen wurde, muss zwei Monate ins Gefängnis.

Der Junge hatte bei seiner Festnahme am 3. Oktober auf Balis Partymeile in Kuta 3,6 Gramm Marihuana bei sich. “Das Verhalten des Angeklagten beschmutzt das Image Balis als Feriendomizil“, sagte Richter Amzer Simanjuntak am Freitag bei der Urteilsverkündigung in Denpasar.

Der 14-Jährige ist nach Angaben seines Anwalts Muhammad Rifan drogenabhängig. Der Junge sei enttäuscht, sagte der Anwalt nach dem Urteil. Er habe mit einer sofortigen Freilassung gerechnet. Die Familie überlege, ob sie in Berufung gehen solle. Weil Indonesien kein Jugendstrafrecht kennt, behandelte die Justiz den Jungen wie einen Erwachsenen. In Indonesien sind Kinder ab acht Jahren für Straftaten voll verantwortlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Drama in Lünen: Am Dienstagmorgen hat ein Minderjähriger einen Mitschüler an einer Gesamtschule getötet. Die Hintergründe sind noch unklar.
Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Ein Video bei Facebook sorgt gerade für hitzige Diskussionen: Dort ist zu sehen, wie mehrere Lkw und Autos während eines Staus die Rettungsgasse nutzen, um nicht warten …
Unglaubliche Szenen: Brummi- und Autofahrer nehmen im Stau Abkürzung durch Rettungsgasse
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Wegen eines Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel in der Londoner Innenstadt verlassen müssen. Eine Gas-Hauptleitung unter der Hauptstraße The …
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab
Zahlreiche Lawinen gingen am Montag in Österreich und in der Schweiz ab, ohne, dass Menschen zu Schaden kamen. Eine davon rauschte zwischen Interlaken und Brienz in der …
Schweiz stuft Lawinengefahren leicht herab

Kommentare