Marihuana-Besitz: Junge (14) muss ins Gefängnis

Denpasar - Ein australischer Teenager, der mit wenigen Gramm Rauschgift in der Tasche auf der indonesischen Ferieninsel Bali festgenommen wurde, muss zwei Monate ins Gefängnis.

Der Junge hatte bei seiner Festnahme am 3. Oktober auf Balis Partymeile in Kuta 3,6 Gramm Marihuana bei sich. “Das Verhalten des Angeklagten beschmutzt das Image Balis als Feriendomizil“, sagte Richter Amzer Simanjuntak am Freitag bei der Urteilsverkündigung in Denpasar.

Der 14-Jährige ist nach Angaben seines Anwalts Muhammad Rifan drogenabhängig. Der Junge sei enttäuscht, sagte der Anwalt nach dem Urteil. Er habe mit einer sofortigen Freilassung gerechnet. Die Familie überlege, ob sie in Berufung gehen solle. Weil Indonesien kein Jugendstrafrecht kennt, behandelte die Justiz den Jungen wie einen Erwachsenen. In Indonesien sind Kinder ab acht Jahren für Straftaten voll verantwortlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Sie weigerte sich, in der Arbeit einen BH zu tragen - wurde deshalb nach ihren Angaben gefeuert. Ihre Fassungslosigkeit tat die Britin anschließend auf Facebook kund.
Frau geht so zur Arbeit - und kriegt Riesen-Ärger
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Die wegen einer angeblich exzessiven Party vom G20-Gipfel in Hamburg heimbeorderten Polizisten erhalten Unterstützung von unerwarteter Seite.
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz
Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in …
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz

Kommentare