+
Der Patient wurde von einem Helikopter von der MS Balmoral in ein Krankenhaus gebracht.

Kein Glück für Schiff auf "Titanic"-Route

London - Die “Titanic“ steht einfach unter keinem guten Stern: 100 Jahre nach dem Untergang des Luxusliners musste eine Erinnerungsfahrt des Kreuzfahrtschiffes “Balmoral“ auf der Originalroute unterbrochen werden.

Eine ungeplante Kursänderung auf der “Titanic“-Erinnerungsfahrt des britischen Kreuzfahrtschiffes “Balmoral“ wird voraussichtlich keine Auswirkungen auf den Zeitplan der Tour haben. Entsprechende Angaben der Reederei bestätigte am Mittwoch auch ein BBC-Reporter an Bord. Der Sender zeigte Live-Bilder vom Schiff, das sich demnach in ruhigem Fahrwasser befand.

Titanic: Erinnerungen nach dem Untergang

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Am Dienstagabend war ein BBC-Kameramann an Bord schwer krank geworden. Auf Anraten eines Arztes änderte die “Balmoral“ den Kurs und kehrte in die Nähe der irischen Küste zurück. So konnte der 56 Jahre alte Patient von einem Helikopter aufgenommen werden, der ihn ins Krankenhaus flog. Zuvor hatte auch die raue See für Verzögerungen geführt.

1309 Passagiere waren an Bord gegangen, bevor die “Balmoral“ am 8. April den Hafen von Southampton verließ. Viele haben sich für die Fahrt in historische Kostüme gekleidet. Die Passagiere zahlten bis zu 6000 Pfund (rund 7100 Euro) für die Reise. In der Nacht zum 15. April - exakt 100 Jahre nach dem Untergang der “Titanic“ - soll das Schiff am Ort des “Titanic“-Unglücks vor Neufundland sein. Dort soll unter anderem ein Gottesdienst an Bord stattfinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.