+
Der Patient wurde von einem Helikopter von der MS Balmoral in ein Krankenhaus gebracht.

Kein Glück für Schiff auf "Titanic"-Route

London - Die “Titanic“ steht einfach unter keinem guten Stern: 100 Jahre nach dem Untergang des Luxusliners musste eine Erinnerungsfahrt des Kreuzfahrtschiffes “Balmoral“ auf der Originalroute unterbrochen werden.

Eine ungeplante Kursänderung auf der “Titanic“-Erinnerungsfahrt des britischen Kreuzfahrtschiffes “Balmoral“ wird voraussichtlich keine Auswirkungen auf den Zeitplan der Tour haben. Entsprechende Angaben der Reederei bestätigte am Mittwoch auch ein BBC-Reporter an Bord. Der Sender zeigte Live-Bilder vom Schiff, das sich demnach in ruhigem Fahrwasser befand.

Titanic: Erinnerungen nach dem Untergang

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Am Dienstagabend war ein BBC-Kameramann an Bord schwer krank geworden. Auf Anraten eines Arztes änderte die “Balmoral“ den Kurs und kehrte in die Nähe der irischen Küste zurück. So konnte der 56 Jahre alte Patient von einem Helikopter aufgenommen werden, der ihn ins Krankenhaus flog. Zuvor hatte auch die raue See für Verzögerungen geführt.

1309 Passagiere waren an Bord gegangen, bevor die “Balmoral“ am 8. April den Hafen von Southampton verließ. Viele haben sich für die Fahrt in historische Kostüme gekleidet. Die Passagiere zahlten bis zu 6000 Pfund (rund 7100 Euro) für die Reise. In der Nacht zum 15. April - exakt 100 Jahre nach dem Untergang der “Titanic“ - soll das Schiff am Ort des “Titanic“-Unglücks vor Neufundland sein. Dort soll unter anderem ein Gottesdienst an Bord stattfinden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare