Bandenboss kriegt "lebenslang" für 20 Morde

Moskau - Wegen seiner Beteiligung an mindestens 20 Morden ist der Chef einer Mafiabande in Russland zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mit einem inszenierten Begräbnis wollte er den Ermittlern entkommen.

Der 46-Jährige war Chef der Orechowskaja-Gang, die vor allem in den 1990er Jahren in der Hauptstadt Moskau aktiv war. Er wurde 2001 in Spanien festgenommen und im vergangenen Jahr an Russland ausgeliefert. Der Verurteilte steckte hinter 20 Morden und neun Mordversuchen, wie das Gericht laut der Nachrichtenagentur ITAR-Tass mitteilte

 Medienberichten zufolge hatte er sich einer kosmetischen Operation unterzogen und sein eigenes Begräbnis inszeniert, um einer Festnahme zu entgehen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Polizisten stoppen diesen Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Washington (dpa) - Bei einer Verfolgungsjagd im Süden des US-Staates Texas sind am Sonntag mindestens fünf illegale Migranten ums Leben gekommen. Eine Grenzpatrouille …
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Bei Musikfestival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Musikfestival: Lieferwagen rast in Menschengruppe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.