+
Die Behörden verschärften die Sicherheitsvorkehrungen an den Touristenattraktionen der Stadt, vor allem solche, die von Chinesen besucht werden. Foto: Ritchie B. Tongo

Bangkoks Polizei fahndet jetzt auch nach verdächtiger Frau

Die Drahtzieher des tödlichen Attentats in Bangkok haben keine Verbindungen zu internationalen Terroristen, das behauptet die Polizei inzwischen. Der Hauptverdächtige ist wie vom Erdboden verschluckt. Hat er sich ins Ausland abgesetzt?

Bangkok (dpa) - Bei den Ermittlungen zu dem blutigen Bombenanschlag in Bangkok sucht die Polizei nun auch eine junge Frau. Das sagte Polizeisprecher Prawut Thavornsiri am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Frau ist ebenfalls auf dem Video einer Überwachungskamera zu sehen. Sie scheint den Hauptverdächtigen, einen Mann, der am Tatort einen Rucksack deponierte, vor Blicken abschirmen zu wollen. Nach Angaben von Prawut meldete sich auch der Fahrer, der diesen Mann zum Tatort brachte.

Über den Inhalt seiner Aussage konnte er zunächst keine Angaben machen. Bei dem Anschlag am Montagabend waren 20 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 120 verletzt worden. Unter den Opfern waren viele Ausländer.

Überwachungsvideo auf BBC-Webseite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare