Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot
+
Große Teile Thailands stehen bereits unter Wasser - doch die Behörden rechnen mit einer noch größeren Flut.

Monsun-Wassermassen bedrohen Bangkok

Bangkok - Flutalarm in Bangkok: Der Pegel des mächtigen Chao-Phraya-Fluss steigt nach den schweren Monsunregen im Nordosten und in Zentralthailand stündlich. Die Behörden haben Sandsäcke aufgeschichtet und Pumpen in Stellung gebracht.

Thailands Millionenmetropole Bangkok wappnet sich für die große Flut: im mächtigen Chao-Phraya-Fluss rauschen nach den verheerenden Monsunregen der vergangenen Tage Wassermassen in Richtung Hauptstadt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Pegel standen am Sonntag bei 1,98 Meter über Normal. Die Flutbarrieren sind 2,50 Meter hoch. Der Wasserhöchststand wurde frühestens Montag erwartet.

Das Haus dieser Frau ist bereits geflutet - sie kämpft verzweifelt um ihr Hab und Gut.

Die Wasserbehörde hatte der Stadtverwaltung dringend empfohlen, die insgesamt 77 Kilometer langen Dämme aufzustocken - eine Anforderung, die laut Gouverneur Sukhumbhand Paribatra in so kurzer Zeit nicht zu schaffen ist. Hunderte Helfer und Freiwillige verstärkten aber einige Dämme in besonders gefährdeten Zonen mit 200 000 zusätzlichen Sandsäcken. 1000 Pumpen waren einsatzbereit. Der Katastrophenschutz hat zudem in einigen Stadtteilen erhöhte Gehwege aus Holzplanken und Brücken eingerichtet, sollten der Fluss dort über die Ufer treten.

Neben den vorhandenen Wassermassen - mehr als sechs Milliarden Kubikmeter zusätzlich durch die heftigen Regenfälle - fürchten die Behörden weitere starke Niederschläge in den kommenden Tagen. Zudem herrscht im Golf von Thailand, wo der Chao Phraya mündet, wegen des Vollmonds besonders hohe Flut, was zusätzlich Wassermassen in die Flussmündung drückt.

Die Flutwelle schwappt nach den schweren Monsunregen im Nordosten und Zentralthailand nach Bangkok. Ein Drittel der 77 Provinzen steht teilweise unter Wasser. Mindestens 32 Menschen ertranken in den vergangenen Tagen. Weil der Druck an einigen Staumauern zu groß war, mussten am Chao Phraya nördlich von Bangkok mehrere Schleusen geöffnet werden. Bangkok war 1986 und 1995 schwer überflutet worden. Seitdem sind die Schutzmaßnahmen verbessert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Ein Mann kauft scharfe Weltkriegsmunition auf Flohmärkten und sammelt sie. Auf seinem Grundstück bewahrt er die Sprengkörper in einer Kiste auf. Dann kam die Hitze.
Explosion bei Munitionssammler löst Großeinsatz aus
Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet
Erst kam die Hitze, dann das Unwetter: Gewitter haben in Teilen Deutschlands die schwül-warme Luft verdrängt. Größere Schäden blieben zunächst aus. Die Nacht forderte …
Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet
Führerloser Laster überrollt Vater vor Augen der Tochter
Furchtbarer Unfall bei Heilbronn: Ein offenbar nicht ausreichend gesicherter Kleinlaster ist eine abschüssige Straße hinabgerollt und hat einen Mann vor den Augen seiner …
Führerloser Laster überrollt Vater vor Augen der Tochter
Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte
Aufregung in der italienischen Hauptstadt: Ein Auto hat am Montagabend an einer Kreuzung mehrere Fußgänger angefahren. Die genauen Umstände waren zunächst unklar, ein …
Auto fährt Fußgänger in Rom an - fünf Verletzte

Kommentare