In Russland und der Ukraine

Banken-Hacker stehlen 200 Mio. Euro

Kiew - Bei einem gewaltigen Internet-Raubzug haben Hacker in der Ukraine und Russland umgerechnet mehr als 200 Millionen Euro von Bankkonten abgeräumt.

Die Geheimdienste der Ex-Sowjetrepubliken nahmen nach eigenen Angaben etwa 20 Kriminelle auf frischer Tat fest.

Die Angreifer hätten über einen Virus das Onlinebanking mehrerer Geldhäuser manipuliert und sich Zugang zu Firmenkonten verschafft, teilte der ukrainische Geheimdienst am Dienstag mit. Am Ende fehlten rund acht Milliarden russische Rubel und drei Millionen ukrainische Griwna.

Aufgeflogen war die Gruppe, nachdem sich die geschädigten Unternehmen über leere Konten beschwert hatten. Chef der Bande war den Behörden zufolge ein 28-jähriger Russe aus der ukrainischen Schwarzmeerstadt Odessa. Den Hackern drohen jeweils bis zu sechs Jahre Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert: Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert: Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Explosion an Universität in Darmstadt - zwei Studenten verletzt
Bei einer Explosion an der Technischen Universität Darmstadt sind zwei Studenten verletzt worden. 
Explosion an Universität in Darmstadt - zwei Studenten verletzt
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.