Geldsegen mit Bedingungen

Banker hinterlässt Heimatdorf 2,7 Millionen

London - Ein verstorbener Banker hinterlässt seinem Heimatdorf in England 2,7 Millionen Euro. Allerdings hat der Tote den Geldsegen an eine Bedingung geknüpft.

Ein Dorf im Südwesten Englands soll nach dem letzten Willen eines Bankkaufmanns mit einer Million Blumen geschmückt werden. Der in der Nähe des Ortes Sidmouth geborene Banker Keith Owen machte in Kanada Karriere, kehrte aber immer wieder in seine Heimat zurück. In seinem Testament hinterließ der 2007 an Lungenkrebs gestorbene Mann dem Dorf 2,3 Millionen Pfund (rund 2,7 Millionen Euro) - unter der Bedingung, dass Sidmouth „verschönert“ werden sollte. Der Sid Vale-Verein, dem Owen sein Vermögen überließ, will nun einen seiner Vorschläge umsetzen und eine Million Blumenzwiebeln in dem Ort pflanzen. Die ersten 153 000 Zwiebeln werden im Oktober gesteckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können
Katharina Saalfrank kennen wir als RTL-„Super Nanny“. Die Expertin für Erziehungsfragen weiß, wieso es Eltern so schwer fällt, Nein zu sagen. Einen passenden Auszug aus …
Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Kommentare