Geldsegen mit Bedingungen

Banker hinterlässt Heimatdorf 2,7 Millionen

London - Ein verstorbener Banker hinterlässt seinem Heimatdorf in England 2,7 Millionen Euro. Allerdings hat der Tote den Geldsegen an eine Bedingung geknüpft.

Ein Dorf im Südwesten Englands soll nach dem letzten Willen eines Bankkaufmanns mit einer Million Blumen geschmückt werden. Der in der Nähe des Ortes Sidmouth geborene Banker Keith Owen machte in Kanada Karriere, kehrte aber immer wieder in seine Heimat zurück. In seinem Testament hinterließ der 2007 an Lungenkrebs gestorbene Mann dem Dorf 2,3 Millionen Pfund (rund 2,7 Millionen Euro) - unter der Bedingung, dass Sidmouth „verschönert“ werden sollte. Der Sid Vale-Verein, dem Owen sein Vermögen überließ, will nun einen seiner Vorschläge umsetzen und eine Million Blumenzwiebeln in dem Ort pflanzen. Die ersten 153 000 Zwiebeln werden im Oktober gesteckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee ist der berühmteste Igel Mannheims. Er begeistert mit seiner süßen Stupsnase tausende Fans in den Sozialen Netzwerken, in Italien gibt es jetzt sogar einen …
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Unfall-Drama: Biene sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Nach dem Stich einer Wespe hat ein 19-jähriger Autofahrer im bayerischen Roth die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine vierköpfige Familie angefahren.
Unfall-Drama: Biene sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. Eine aktuelle Studie gibt neue …
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss
Wird Busfahren jetzt teurer? Die Preiserhöhungs-Spekulationen gibt es bereits länger: Jetzt spricht der Flixbus-Boss und bringt Klarheit. 
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss

Kommentare