Er kontrollierte ihr Leben

Bankmanager bringt Seniorin um 377.000 Euro

Mannheim - Das Vertrauen zum Filialleiter ihrer Bank hat eine Frau in Mannheim viel Geld gekostet. Fast 377.000 Euro sind weg. Der Bankmanager und sein Komplize benutzten dazu eine perfide Methode. 

Der ehemalige Filialleiter einer Bank in Mannheim soll eine 73 Jahre alte Kundin zusammen mit zwei Komplizen um fast 377.000 Euro gebracht haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern Betrug in einem besonders schweren Fall vor und hat Anklage vor dem Landgericht erhoben. Zwischen der alleinstehenden und gesundheitlich eingeschränkten Frau und dem Filialleiter habe ein langjähriges Vertrauensverhältnis bestanden.

Dabei schottete der Bankmanager sie zusammen mit Komplizen systematisch von der Außenwelt ab: Die drei Männer sollen die Seniorin in ihrer Wohnung mit Hilfe eines Mikrofons überwacht haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Sie hätten auch ihre Post umgeleitet und einzelne Nummern ihres Telefons gesperrt.

Die Beschuldigten brachten die damals 73-Jährige nach Überzeugung der Ermittler 2009 und 2010 dazu, in mehreren Fällen für sie nachteilige Vermögensverfügungen zu treffen. Sie hätten vorgegeben, sich um die finanziellen Angelegenheiten der Frau zu kümmern und ihr Opfer sogar zum Umzug in eine Wohnung im Besitz eines der Beschuldigten bewegt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Als fast 377.000 Euro aus Rentenversicherungen und Wertpapieren weg waren, wurde die Frau doch misstrauisch und meldete sich bei der Polizei.

Dem Filialleiter wird zusammen mit einer Firmeninhaberin außerdem vorgeworfen, 2010 und 2011 ein rechtswidriges Finanzierungssystem für ein Unternehmen in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) aufgebaut haben. Über Strohmannkonten sollen ungesicherte Darlehen an das nicht kreditwürdige Unternehmen geflossen sein. Der Bank soll dadurch ein Schaden von mehr als 300.000 Euro entstanden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare