+
Das Fahndungsfoto der Polizei zeigt den gefährlichen Bankräuber, der aus dem Gefängnis geflohen ist und in Rheinland-Pfalz vermutet wird.

Warnung: Bewaffnet und gefährlich

Dieser Bankräuber ist auf der Flucht

Mainz - Er ist vermutlich bewaffnet und gilt als gefährlich: Die Polizei sucht nach einem flüchtigen Bankräuber, der schon mehrmals in Rheinland-Pfalz zugeschlagen haben soll.

Die Polizei fahndet bundesweit nach einem gefährlichen Bankräuber, der seit zehn Monaten auf der Flucht ist und schon mehrmals in Rheinland-Pfalz zugeschlagen haben soll. Der 31-Jährige soll dabei insgesamt rund 80 000 Euro erbeutet haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in Ludwigshafen mitteilten. Ende Januar war der Räuber während eines Freigangs aus einem Gefängnis in Berlin entkommen. In Haft saß der Mann, weil er zwischen 2005 und 2008 bei Koblenz fünf Banküberfälle begangen hatte. Deshalb war er zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Die Ermittler bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Zugleich riefen sie zur Vorsicht auf, denn der Mann sei vermutlich bewaffnet und gelte als gefährlich. Die überfallenen Banken haben eine Belohnung von 6000 Euro ausgesetzt.

Beschreibung

Der Mann ist den Angaben zufolge etwa 1,85 Meter groß, schlank und hat einen dunklen Teint. Er spricht hochdeutsch, englisch, französisch und russisch.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare