+
Insgesamt 40 Millionen Yen wurden aus einem Banktresor gestohlen.

Bankräuber nutzen Katastrophe in Japan aus

Tokio - Tsunami und Erdbeben haben Ganoven in der japanischen Stadt Kesennuma zu einem unerwartet leichten Geldsegen verholfen. Wie die Täter zu 40 Millionen Yen kamen:

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Weil die Sicherheitssysteme einer Bank nicht mehr funktionierten, konnten der oder die Täter unbehelligt rund 40 Millionen Yen (rund 350.000 Euro) aus einem Tresorraum entwenden. Der Tresorraum stand nach dem Tsunami und dem Erdbeben zeitweise offen.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

“Die Bank war überflutet, alles flog umher, es war das totale Durcheinander. Jemand hat das Geld in dem ganzen Chaos gestohlen“, sagte ein Polizeibeamter. Die Bank habe die Polizei allerdings erst am Dienstag informiert - elf Tage nach der Katastrophe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz bei Kirmes: Buttersäure in Festzelt?
Werne (dpa) - Übler Geruch und eine zerstörte Ampulle haben einen Großeinsatz der Feuerwehr bei einer Kirmes in Nordrhein-Westfalen ausgelöst. Zeugen hatten am …
Großeinsatz bei Kirmes: Buttersäure in Festzelt?
Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen
Tokio (dpa) - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. "Lan" droht in der Nacht von Süden kommend auf die …
Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen
Nahles und Barley prangern Sexismus an
Am Anfang waren die Missbrauchsvorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein. Darauf folgte die "#MeToo"-Debatte, in der Frauen in aller Welt von negativen Erfahrungen …
Nahles und Barley prangern Sexismus an
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt
Fossilien finden sich oft in der Natur oder in Steinbrüchen. Nun wurden Geologen in Barcelona fündig. Sie hatten sich Hauswände genauer angeschaut.
Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

Kommentare