+
In einer deprimierenden Anlage stellt Straßenkünstler Banksy seine Kunstwerke aus.

Banksys düsteres ''Dismaland''

Dieser Freizeitpark ist der pure Horror

  • schließen

West-super-Mare - Was sich so sehr nach Spaß mit der Familie anhört, erweist sich als absoluter Kinderschreck. Banksys Pseudo-Freizeitpark ist trotzdem einen Besuch wert.

Der englischen Ferienort West-super-Mare ist ein idyllisches Ziel für Reisende. Im Moment sorgt jedoch eine neue Attraktion für Trubel in der kleinen Stadt. Ein stillgelegtes Erlebnisbad wurde von Streetart-Künstler Banksy zu einem Vergnügungspark der anderen Art verwandelt. ''Dismaland'' heißt das Spektakel. Wer aber ein kunterbuntes Treiben und spaßige Fahrgeschäfte erwartet, wird bitter enttäuscht. Die Anlage erweist sich eher als trist und äußerst deprimierend. Das verrät schon der Name der Attraktion: ''dismal'' ist der englische Begriff für düster oder trostlos. Nichtsdestotrotz sind die Online-Tickets für den ''Freizeitpark'' restlos ausverkauft.

Banksy ist ein bekannter britischer Straßenkünstler. Am 27. August eröffnete er mit ''Dismaland'' seine bislang erste Ausstellung, die man bis 27. September besuchen kann. Damit haucht er einem seit fünfzehn Jahren geschlossenem Erlebnisbad wieder Leben ein, und zwar auf seine ganz eigene Art und Weise. Mit 58 Künstlerkollegen machte er sich zum Ziel, „Englands enttäuschendste neue Besucherattraktion!“ zu erschaffen. Und das ist im mit Bravour gelungen.

#Banksy is up to his old tricks again. Click the link in our bio for a look at the new #Dismaland.

Ein von Vogue (@voguemagazine) gepostetes Foto am

Ungeeignet für kleine Kinder

Der Anti-Disney-Freizeitpark in der heruntergekommenen Umgebung ist für Kinder definitiv nicht geeignet. Banksys Plastiken und Kunstwerke setzten sich mit den verschiedensten Themen auseinander. Zum einen mit aktuellen, sozialkritischen Geschehnissen wie der Flüchtlingskrise. So können die Besucher in einem Spiel überladene Flüchtlingsboote in Bewegung setzten, obwohl das Anlegen dieser Boote schier unmöglich ist. Neben den Booten schwimmen Leichen in dem Teich.

In einem anderen Kunstwerk wendet sich Banksy einem Disney-Charakter zu. Märchenprinzessin Cinderella hängt über Kopf aus ihrer umgekippten Kutsche heraus und wird von gierigen Paparazzi fotografiert. Cinderella ist tot. Eine tragische Situation, die sich die Fotografen nicht entgehen lassen dürfen. 

Und auch der Anblick, wie eine Frau von einer Horde Tauben attackiert wird, dürfte für Kinder doch eher verstörrend sein. Alles nicht echt und nur Kunst natürlich, aber trotzdem ein wenig verstörend.

Die Mitarbeiter des ''Freizeitparks'' versuchen währenddessen, den Besuchern den Aufenthalt so schrecklich wie möglich zu machen. In pinker Weste und mit grimmiger Miene sind sie absichtlich unhöflich. Eigentlich ein absolutes Tabu für die immer freundlichen und höflichen Engländer.

Wer neugierig geworden ist, kann sich hier die ''Werbung für das Freizeitpark-Erlebnis'' anschauen, welches das Motto ''Ein für Kinder ungeeigneter Familienfreizeitpark '' wohl ziemlich gut trifft.

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.