Unfassbare Äußerungen

Wirt erlaubt nur Deutsch in seiner Bar: Shitstorm

  • schließen

Braunau - Nur deutsch sprechen erlaubt: Diese Vorgabe für sein Café hat ein Wirt im österreichischen Braunau gemacht. Und damit einen Shitstorm bei seinen Gästen ausgelöst.

Die betreffende Café-Bar im oberösterreichischen Braunau am Inn ist eigentlich beliebt. Viele Menschen schreiben auf der Facebook-Seite, dass sie gerne dort hingehen. Doch seit ein paar Tagen finden sie nicht länger nur wohlmeinende Worte über die Bar.

Der Grund dafür: Der Wirt hat in seinem Café offenbar die Vorgabe gemacht, dass die Gäste nur deutsch sprechen dürfen. Laut nachrichten.at wurde eine kroatisch sprechende Frau von einer Bedienung dazu aufgefordert, deutsch zu reden. Als die Touristin sagte, sie könne kein Deutsch, antwortete die Bedienung: "In Österreich muss man aber Deutsch sprechen können und der Chef will das so."

Ein englisch sprechender Gast erlebte in der Bar ähnliches. Der Chef sagte laut nachrichten.at dazu: "Bei mir wird nur deutsch gesprochen, sonst bekomm' ich es mit der Angst zu tun. Das könnten ja Terroristen sein."

Internet-User reagieren mit Shitstorm

Ausländer sind wohl ebenfalls nicht erwünscht, und das gibt der Chef auch ganz offen zu. "Das ist auch das Geheimnis meines Erfolgs, deshalb ist mein Lokal seit zehn Jahren gut besucht", zitiert ihn das österreichische Portal. Er ist sich sicher, dass keine Einheimischen und Touristen mehr kommen würden, wenn Türken oder Jugoslawen an seinen Tischen sitzen würden.

"Die Bar (Name der Redaktion bekannt) ist einfach wie mein Wohnzimmer. Ich bestimme, wer hineinkommen und sich setzen darf und wer nicht", sagt er. "Und wenn mir einer nicht passt, dann kommt er auch einfach nicht rein. Punkt."

Die Internet-User lassen sich aber nicht so einfach abspeisen. Auf der Seite von nachrichten.at und der Facebook-Seite der Bar geben sie wütende Kommentare ab und überschütten den Wirt mit einem Shitstorm.

Ironisch kommentierte einer: "Du möchtest in der Bar gemütlich einen Drink genießen, hast aber Angst, dass man deinen Migrationshintergrund erkennt? Kein Problem! Hier sind 8 Tipps, wie auch Du hier willkommen bist: 1. Färbe deine Haare blond 2. Rasiere deinen Bart 3. Färbe auch deine Augenbrauen blond 4. Rede nur hochdeutsch 5. Bestelle keinen türkischen Honig 6. Besorge dir blaue Kontaktlinsen 7. Trage eine Lederhose 8. Meide eine Woche vorher direkte Sonneneinstrahlung, um deiner Haut einen schönen hellen Ton zu geben (ansonsten Make Up)." Über 100 Likes gab's schon dafür.

"Wir sind ein weltoffenes Lokal"

Andere Nutzer schreiben, dass sie die Bar schon seit Jahren boykottieren.

Daraufhin gab sich der Wirt auf einmal viel kleinlauter, als das zunächst noch geklungen hatte: "Die Bar in Braunau besteht schon seit knapp zehn Jahren. Wir sind ein weltoffenes Lokal, in dem Kunden aller Altersgruppen und Nationalitäten willkommen sind." Das ist in einer Stellungnahme zu lesen. Und weiter: "Die Behauptung im Artikel, dass unsere Kunden im Lokal oder im Gastgarten deutsch sprechen müssten, ist aber unrichtig."

pak

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Schüler sterben bei Busunglück nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
16 Schüler sterben bei Busunglück nahe Verona
Italien: Drei weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet
Rom - Aus dem von einer Schneelawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind drei weitere Menschen gerettet worden.
Italien: Drei weitere Menschen aus Unglückshotel gerettet
„El Chapo kennt nichts als Verbrechen, Gewalt, Tod und Zerstörung“
New York - Dem mächtigen Drogenboss wird in New York der Prozess gemacht. Mit der Auslieferung in die Vereinigten Staaten geht seine kriminelle Karriere zu Ende.
„El Chapo kennt nichts als Verbrechen, Gewalt, Tod und Zerstörung“
Vulkanausbruch! Notstand in der Region um Sabancaya
Lima - Wegen des Ausbruchs des Vulkans Sabancaya hat die peruanische Regierung in 17 Bezirken des südlichen Departements Arequipa den Notstand ausgerufen.
Vulkanausbruch! Notstand in der Region um Sabancaya

Kommentare