Fahrlässige Tötung

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt

Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod aber auch.

Ein Kunde hatte im Oktober 2014 in der Bar in Clermont-Ferrand in kürzester Zeit 56 Schnäpse heruntergestürzt. Er brach damit einen Rekord der Bar, der auf einer Tafel vermerkt war. Der mehr als 110 Kilogramm schwere Mann, der den Abend mit seiner Tochter und Freunden verbrachte, wurde vollkommen betrunken nach Hause gebracht. Sanitäter brachten ihn später in eine Klinik, wo er am folgenden Tag verstarb

Nach dem tödlichen Ausgang des Trinkwettbewerbs war der Barbetreiber 2015 in einem ersten Prozess zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, die Sicherheit seiner Gäste gefährdet zu haben.

In einem Berufungsverfahren wurde die Strafe jetzt auf acht Monate erhöht. Ein Gericht in der zentralfranzösischen Stadt sprach den 48-Jährigen der fahrlässigen Tötung schuldig, wie sein Anwalt am Donnerstag sagte.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Bremerhaven/Antarktis (dpa) - Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa vom 16. September zeigen, dass …
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Nashorn-Schmuggel wird cleverer: Schmuck statt ganzer Hörner
Ein ganzes Horn eines Nashorns kann der Zoll beim Röntgen noch leicht erkennen. Armreifen, Anhänger oder Kugeln aus Horn dagegen sind leicht zu verstecken. Wilderer in …
Nashorn-Schmuggel wird cleverer: Schmuck statt ganzer Hörner
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Im Juli ist ein gigantischer Eisberg in der Arktis abgebrochen: Der Eisberg A68. Es ist der größte Eisberg, der je beobachtet wurde. Nun gibt es Neuigkeiten.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch

Kommentare