+
Die iranische Polizei hat jetzt Spielzeugläden geschlossen, in denen Barbie-Puppen verkauft wurden.

Barbies im Angebot: Iran schließt Spielwarenläden

Teheran - Die weltberühmte Barbie: Im Iran ist sie ein Symbol für sittliches Verderben. Deshalb hat die iranische Polizei jetzt Dutzende Spielwarenläden geschlossen, in denen die Puppen verkauft werden.

Die iranische Polizei hat Dutzende Spielwarenläden geschlossen, in denen Barbie-Puppen verkauft wurden. Die Razzien in Teheran seien Teil einer “neuen Phase“ im Vorgehen gegen “Manifestationen der westlichen Kultur“, meldete die halbamtliche Nachrichtenagentur Mehr am Freitag unter Berufung auf die Polizei.

Der Verkauf von Barbies ist im Iran seit Mitte der 1990er Jahre verboten, da der Einfluss der spärlich bekleideten Puppe als verderblich gewertet wird.

2002 brachte das Land zwei eigene, auf iranische Verhältnisse zugeschnittene Puppen mit den Namen “Dara“ und “Sara“ auf den Markt, die gegen die Popularität von “Barbie“ aber nicht ankamen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf neun Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare