Barcelona: Bei einer Riesenparty ist es zu Gewalt-Exzessen gekommen.
+
Barcelona: Bei einer Riesenparty ist es zu Gewalt-Exzessen gekommen.

„Gewalt um der Gewalt willen“

Jugendliche randalieren in Barcelona - Ausschreitungen bei Mega-Party

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

Etwa 40.000 Jugendliche habe am Wochenende in Barcelona unter freiem Himmel gefeiert. Dann geriet die Mega-Party außer Kontrolle.

Barcelona - Eine Riesenparty von Jugendlichen am Rande des Stadtfest La Mercè in der katalanischen Hauptstadt Barcelona ist völlig eskaliert. 40.000 Jugendliche feierten friedlich unter freiem Himmel, doch dann geriet die Situation außer Kontrolle, wie spanische Medien berichten. Laut El Pais eskalierte die Lage gegen 3 Uhr morgens. Flaschen seien auf Polizisten geworfen worden, es kam teils zu heftigen Schlägereien mit Messern und zerbrochene Flaschen. Dabei sind 34 Menschen und fünf Polizisten verletzt worden. Es habe 22 Festnahmen gegeben. Die Behörden ermittelten auch wegen sexueller Übergriffe.

Eine kleine Gruppe von Jugendlichen setzte Autos, Motorräder in Brand, zertrümmerte Bushaltestellen, die Schaufenster von zwei Geschäften sowie die Fassade des Palacio de Kongresse. Wie die spanische Zeitung La Vanguardia am Sonntag berichtet, sei es „Gewalt um der Gewalt willen“ gewesen. Politische Forderungen habe es dabei nicht gegeben.

Barcelona - Party außer Kontrolle

In Barcelona, wie auch in ganz Katalonien, dürfen nur Clubs mit einer Terrasse öffnen. In Barcelona seien das rund ein Dutzend. So nutzen Feierwütige das Stadtfest La Mercè, das zu Ehren der Stadtpatronin La Mercè (am 24. September) ausgetragen wird, um Party zu machen. Sicherheitskräfte seien angesichts der schieren Masse an Menschen überfordert gewesen. Auch in der Nacht zu Sonntag habe es wieder mehrere Partys im Freien gegeben, jedoch mit weniger Gewalt.

Partys im Freien mit Alkohol - sogenannte „Botellones“ - sind in Spanien verboten. Diese Trinkgelage gelten als Superspreader-Events*. Es droht Bußgeld. Die Jugendlichen schrecken die Strafen im Moment offenbar kaum ab. Die Corona-Lage ist in Spanien derzeit sehr entspannt, die Zahl der Neuinfektionen ist niedrig, die Situation in den Krankenhäusern hat sich beruhigt und die Impfkampagne ist weit fortgeschritten. Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Corona-Zahlen*. (ml mit Material der dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare