Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Tragisches Unglück

Base-Jumper stirbt in den Alpen

Charmonix - Beim Sprung von einer Klippe in den französischen Alpen ist ein Base-Jumper mit seinem Fallschirm tödlich verunglückt.

Nach Polizeiangaben sprang der 35-jährige Australier am Sonntagmorgen vom 2600 Meter hohen Berg Brévent oberhalb von Chamonix im Südosten Frankreichs. Rettungskräften zufolge wurde er mehrere hundert Meter unterhalb der Absprungstelle in einem Waldgebiet gefunden.

Bereits am 6. August waren zwei Base-Jumper - einer aus der Schweiz, der andere aus Frankreich - in den französischen Alpen beziehungsweise in den Pyrenäen in den Tod gestürzt. Base-Jumping ist das Fallschirmspringen von festen Objekten wie Klippen oder Brücken. Base heißt auf Englisch Unterlage, kann aber auch die Abkürzung für building (Gebäude), antenna (Sendemast), span (Brücke) und earth (Natur) sein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz …
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion