+
Polizeiabsperrung vor dem Cafe 56 an der Erlenstrasse in Basel

Keine Angaben zum Motiv

Fahndung nach Todesschüssen nahe deutsch-schweizerischer Grenze

Basel - Zwei Männer sind erschossen, zwei Täter mit Schusswaffen flüchtig. Die Schweizer Polizei fahndet in Basel mit Hochdruck nach den Tätern. Flüchteten sie nach Deutschland?

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Gäste einer Bar in Basel hat die Schweizer Polizei am Freitag die Opfer identifiziert. Nach den beiden Tätern werde noch gefahndet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Gill. Der Überfall fand nur wenige hundert Meter hinter der deutschen Grenze statt. Die Grenzbehörden seien informiert worden, sagte Gill. Zur Zusammenarbeit mit deutschen Polizeistellen wollte er sich nicht äußern. Auch zu möglichen Tatmotiven machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

Bei den Opfer handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um albanische Staatsangehörige im Alter von 28 und 39 Jahren. Ein 24-jähriger Landsmann sei angeschossen worden, aber außer Lebensgefahr. Aufgrund mehrerer Hinweise gehe die Polizei davon aus, dass es sich bei den Tätern um Ausländer handele, so Gill.

Die Täter waren am Donnerstagabend in der Bar „Café 56“ aufgetaucht und hatten umgehend geschossen. Sie hätten das Lokal sofort wieder verlassen und seien zu Fuß in Richtung Badischer Bahnhof in Basel geflüchtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice
Weil er auf seinem Flug statt hochwertigem Champagner nur billigen Sekt bekommen hat, verklagt eine Passagier die kanadische Fluggesellschaft Sunwing.
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice

Kommentare