Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+
Polizeiabsperrung vor dem Cafe 56 an der Erlenstrasse in Basel

Keine Angaben zum Motiv

Fahndung nach Todesschüssen nahe deutsch-schweizerischer Grenze

Basel - Zwei Männer sind erschossen, zwei Täter mit Schusswaffen flüchtig. Die Schweizer Polizei fahndet in Basel mit Hochdruck nach den Tätern. Flüchteten sie nach Deutschland?

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Gäste einer Bar in Basel hat die Schweizer Polizei am Freitag die Opfer identifiziert. Nach den beiden Tätern werde noch gefahndet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Gill. Der Überfall fand nur wenige hundert Meter hinter der deutschen Grenze statt. Die Grenzbehörden seien informiert worden, sagte Gill. Zur Zusammenarbeit mit deutschen Polizeistellen wollte er sich nicht äußern. Auch zu möglichen Tatmotiven machten die Ermittler zunächst keine Angaben.

Bei den Opfer handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um albanische Staatsangehörige im Alter von 28 und 39 Jahren. Ein 24-jähriger Landsmann sei angeschossen worden, aber außer Lebensgefahr. Aufgrund mehrerer Hinweise gehe die Polizei davon aus, dass es sich bei den Tätern um Ausländer handele, so Gill.

Die Täter waren am Donnerstagabend in der Bar „Café 56“ aufgetaucht und hatten umgehend geschossen. Sie hätten das Lokal sofort wieder verlassen und seien zu Fuß in Richtung Badischer Bahnhof in Basel geflüchtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare