+
Der Brand forderte vier Menschenleben und hinterließ Bilder der Zerstörung.

Fast sechs Wochen nach dem Unglück

BASF-Explosion: Noch vier Feuerwehrleute im Krankenhaus

Ludwigshafen - Fast sechs Wochen nach dem verheerenden Explosionsunglück bei der BASF in Ludwigshafen liegen noch vier Feuerwehrleute im Krankenhaus.

Das sagte der Leiter der Werksfeuerwehr, Rolf Haselhorst, am Freitag beim Besuch der Unglücksstelle. „Sie werden alle, wenn sie wollen, zu uns zurückkehren und wieder an ihren Arbeitsplatz kommen. Wir sind froh, wenn wir sie wieder in unseren Reihen haben“, so der 58-Jährige. Bei dem Unglück wurden vier Menschen getötet. 29 Menschen wurden verletzt, sieben davon schwer.

Zu dem Unglück im Landeshafen Nord war es am 17. Oktober gekommen. Bei Wartungsarbeiten auf dem Werksgelände des Chemieriesen BASF soll ein Mitarbeiter einer Fremdfirma eine falsche Leitung angeschnitten und damit einen Brand verursacht haben, dem die Explosion folgte. Laut Staatsanwaltschaft schweigt der Verdächtige zu dem Vorwurf.

Der betroffene Landeshafen Nord wurde inzwischen wieder freigegeben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare