+
Bei der heftigen Explosion sind drei Menschen ums Leben gekommen.

Verursacher nicht vernehmungsfähig

BASF-Unglück: Ursache wohl gefunden

Frankenthal/Ludwigshafen - Das BASF-Unglück mit drei Toten und vielen Verletzten war möglicherweise die Folge eines Fehlers bei Wartungsarbeiten. Der mutmaßliche Urheber wurde selbst schwer verletzt.

Das tödliche Explosionsunglück bei der BASF ist möglicherweise durch fehlerhaftes Anschneiden einer Leitung für brennbare Stoffe ausgelöst worden. An einer Rohrleitung am Unglücksort sei ein Einschnitt entdeckt worden, der vermutlich durch eine Trennscheibe verursacht worden sei, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. 

Der mutmaßliche Verursacher sei Mitarbeiter einer Fremdfirma. Der Mann liege schwer verletzt im Krankenhaus und sei derzeit nicht vernehmungsfähig. Bei dem Unglück starben drei Menschen, 30 wurden verletzt.

Sicherheitsmaßnahmen sollen überprüft werden

Nach Angaben der Ermittler liefen zum Zeitpunkt des Unglücks an einer benachbarten Leitung Wartungsarbeiten mit einem Winkelschleifer. Die Rohrleitung, durch die brennbares Raffinat floss, gehörte den Angaben zufolge nicht zum Wartungsauftrag der Fremdfirma. 

Die Untersuchungen sollen sich nun auf den Ablauf der Wartungsarbeiten und die davor ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen konzentrieren, hieß es. BASF-Vorstandschef Kurt Bock kündigte unterdessen eine Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen und neue Investitionen in diesem Bereich an.

Weitere Details zur BASF-Explosion finden Sie auch auf unserem Partnerportal www.ludwigshafen.de.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare