+
Einsatzkräfte und ein Schiff der Feuerwehr an der Unglücksstelle auf dem Werksgelände der BASF in Ludwigshafen. 

Explosion in Ludwigshafen

BASF-Unglück: Suche nach Vermissten geht weiter

Ludwigshafen - Nach der Explosion bei BASF in Ludwigshafen wird nach wie vor ein Mensch vermisst. Die Suche nach der Person, die im Hafenbecken vermutet wird, könnte mit Tauchern starten.

"Das ist aber noch unsicher", sagte eine Sprecherin der BASF am Morgen. Es hänge davon ab, ob Sicherheitsexperten den Zugang zum Becken freigeben. Ansonsten lasse sich bislang nichts Neues sagen, auch nicht zum Zustand der Verletzten. Bei dem Unglück waren am Montag zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer. Nach jüngsten Angaben lagen sechs auf der Intensivstation.

Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) sagte dem Mannheimer Morgen mit Blick auf das BASF-Werk: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Produktion sicher ist. Das ist für uns existenziell." Sie erwarte, dass die BASF ihrer Unternehmensphilosophie treu bleibe. "Dazu gehört, dass Sicherheit wichtiger ist als alles andere. Wir müssen wissen, was da genau passiert ist und warum es passiert ist." Dann müsse man sehen, welche Konsequenzen daraus gezogen würden. "Falls es Sicherheitslücken gibt, müssen diese geschlossen werden."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare