+
Der mutmaßliche Täter vor Gericht.

Hätte das Drama verhindert werden können?

Batman-Killer schickte Mordpläne an Uni

Aurora - Der Amokschütze von Aurora, der während der "Batman"-Premiere zwölf Menschen erschossen hat, sendete laut US-Medienberichten vor der Tat ein Notizbuch mit Mordgedanken an einen Uni-Psychiater.

Der Fernsehsender Fox News berichtete am Mittwoch (Ortszeit), das Paket sei an einen Psychiater der Universität von Colorado adressiert gewesen. Es enthalte Skizzen von Figuren, die erschossen werden, und die schriftliche Beschreibung eines bevorstehenden Angriffs. Der mutmaßliche Schütze, der in Untersuchungshaft sitzt, hatte in der vergangenen Woche zwölf Menschen in einem Kino von Aurora in Colorado getötet.

Fox News berichtete weiter, das Paket sei spätestens am 12. Juli in der Poststelle der Universität eingegangen und sei erst am Montag entdeckt worden - drei Tage nach der Tat. Es war nicht klar, ob der Verdächtige bereits zuvor Kontakt zu dem Adressaten hatte. NBC News berichtete unter Berufung auf nicht genannte Quellen, der Verdächtige habe die Ermittler auf das Paket hingewiesen.

Die Universität von Colorado bestätigte den Eingang eines verdächtigen Pakets. Es sei den Behörden übergeben worden. Zum Inhalt und zum Absender wollte sich die Hochschule nicht äußern.

Schütze kaufte Waffen nach Einschätzung Romneys illegal

Nach Einschätzung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney hätten schärfere Waffengesetze die Bluttat nicht verhindert. Romney sagte am Mittwoch dem Fernsehsender NBC, der mutmaßliche Schütze habe viele seiner Waffen illegal erworben. “Diese Person hätte keine Waffen oder Bomben haben dürfen“, erklärte Romney. Der Verdächtige habe mit dem Besitz vieler seiner Waffen bereits gegen das Gesetz verstoßen. Der Mann hatte seine drei Waffen, mit denen er in das Kino in Aurora kam, allerdings legal gekauft. Er bestand alle notwendigen Überprüfungen.

Trauer nach Kino-Attentat

Trauer nach Kino-Attentat

Sechs Tage nach dem Amoklauf wurde am Mittwoch unterdessen das erste Opfer zu Grabe getragen. Unter den rund 150 Trauergäste in einer Kirche in Denver waren auch Colorados Gouverneur John Hickenlooper und Auroras Bürgermeister Steve Hogan. Am Eingang der Kirche war ein großes Porträt des 51-jährigen Toten aufgestellt, viele Gäste legten Blumen nieder. Seine beiden Kinder hatten den Amoklauf unverletzt überlebt.

Hier besucht Christian Bale die Amokopfer

"Batman"-Star Bale besucht Amok-Opfer

Am Mittwoch besuchte "Batman"-Schauspieler Christian Bale die Überlebenden des Amoklaufs in einer Klinik in Aurora.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare