Strafanzeige

Bauarbeiter reißen 4000 Jahre alte Pyramide ab

Lima - Bauarbeiter haben eine Pyramide an der ältesten archäologischen Ausgrabungsstätte in Peru zerstört. Das Bauwerk war um die 4000 Jahre alt.

Die Mitarbeiter von zwei Bauunternehmen hätten mit schwerem Gerät eine sechs Meter hohe Pyramide am Ausgrabungsort El Paraíso niedergerissen, sagte der für das kulturelle Erbe zuständige Vizeminister Rafael Varón am Mittwoch (Ortszeit). Seine Behörde habe Strafanzeige gegen die beiden Firmen erstattet, sagte er.

Nach Angaben des Tourismusministeriums sind die Funde in El Paraíso rund 4000 Jahre alt und entstanden damit noch vor dem Beginn der Inka-Kultur. Erst kürzlich haben Bauarbeiter einen über 2000 Jahre alten Maya-Tempel in Mexiko versehentlich zerstört.

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare