Strafanzeige

Bauarbeiter reißen 4000 Jahre alte Pyramide ab

Lima - Bauarbeiter haben eine Pyramide an der ältesten archäologischen Ausgrabungsstätte in Peru zerstört. Das Bauwerk war um die 4000 Jahre alt.

Die Mitarbeiter von zwei Bauunternehmen hätten mit schwerem Gerät eine sechs Meter hohe Pyramide am Ausgrabungsort El Paraíso niedergerissen, sagte der für das kulturelle Erbe zuständige Vizeminister Rafael Varón am Mittwoch (Ortszeit). Seine Behörde habe Strafanzeige gegen die beiden Firmen erstattet, sagte er.

Nach Angaben des Tourismusministeriums sind die Funde in El Paraíso rund 4000 Jahre alt und entstanden damit noch vor dem Beginn der Inka-Kultur. Erst kürzlich haben Bauarbeiter einen über 2000 Jahre alten Maya-Tempel in Mexiko versehentlich zerstört.

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare