+
Rund 100 Rehe hat der Bauer mit seinen Fallen getötet oder verstümmelt.

In Österreich

"Notwehr": Bauer verstümmelte Rehe mit Fallen

Rohrbach - Mit Tritteisen und Schlingen hat ein Bauer im oberösterreichischen Mühlviertel rund 100 Rehe getötet oder verstümmelt. Als Motiv gab er den Schutz des Waldes an. Jetzt wurde er verurteilt.

Das Landesgericht Linz verurteilte den 76-Jährigen am Dienstag wegen Tierquälerei und Eingriffs in fremdes Jagdrecht zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten und 1620 Euro Geldstrafe.

Ab 1990 habe er in Niederwaldkirchen an Wildwechseln zunächst Schlingen, später dann selbst gebastelte Tritteisen ausgelegt, die vielen Rehen die Läufe abtrennten. „Mir ist in Zeiten des Klimawandels ein gesunder Mischwald ein großes Anliegen“, erklärte der Angeklagte. Angesichts des Verbisses an jungen Bäumen habe er quasi aus Notwehr gehandelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Tinsukia (dpa) - Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.