+
Bestellen kann man den Jungbauernkalender 2014 unter www.jungbauernkalender.de.

„Alpengirls" und "Heiße Kartoffeln"

Das ist der Bauernkalender 2014

München - Kühe, Stall, Scheune, dazwischen hübsche Mädchen, leicht bekleidet: Bauernkalender liegen im Trend. Gerade ist der Jungbauernkalender 2014 in München vorgestellt worden.

"Jungbauernkalender“, „Alpengirls“, „Alpenboys“ oder „Heiße Kartoffel 2014“ mit attraktiven Kartoffelbäuerinnen: Bauernkalender kommen nicht nur auf dem Land gut an. Die Sehnsucht nach harmonischem Landleben gepaart mit Jugend und vorsichtiger Erotik - die Mischung scheint zu funktionieren.

Der Jungbauernkalender der bayerischen und österreichischen Jungbauernschaft - in limitierter und stets ausverkaufter Auflage - hat Kultcharakter. „Es ist ein Kalender für die Leute, die sich auch an den schönen und sinnlichen Seiten des Landlebens erfreuen“, sagt Brigitte Scholz vom Bayerischen Bauernverband.

Alle Laienmodels kommen aus Bauernfamilien. Sie habe zeigen wollen, „dass Bauern auch schöne Madel haben“, sagt die 21-jährige Kathrin aus Oberfranken. Die 23-jährige Anita aus Oberbayern machte mit, nachdem ihr Bruder sich unterm Weihnachtsbaum vergeblich auf den Jungbauernkalender gefreut hatte. Das Versprechen: Er bekomme einen - „spätestens wenn ich dabei bin“. Bei der 21-jährigen Eva-Maria aus der Oberpfalz kam der Vorschlag zur Teilnahme von der Mama. Jetzt seien alle „sehr stolz“ auf sie.

Die bayerischen Mädchen posieren unter dem Titel „LandLieben“ vergleichsweise züchtig vor Holzstapeln, Scheunen oder im Wald. Das Outfit würde auch am Strand durchgehen. Ziel sei jeweils „ein zartes Landfoto“ gewesen, sagt Fotograf Steve Haider. Die Österreicherinnen zeigen sich freizügiger - und auch mal mit blanken Busen.

Die Österreichische Jungbauernschaft hatte den Kalender 2001 als erste auf den Markt gebracht. „Das ist ein österreichischer Export“, sagt deren Obmann Stefan Kast. Die Nachbarn sind auch in Sachen Emanzipation voraus: Bei ihnen gibt's den Jungbauernkalender „men“. Bei der bayerischen Jungbauernschaft ist das bisher nicht geplant - zu wenig Bewerber, sagt Landesgeschäftsführer Marcus Rothbart.

Das Ziel allerdings ist gleich: Der Kalender sei ein „Zugpferd für landwirtschaftliche Themen“, sagt Rothbart. Für Kast ist er eine „Leistungsschau der Landwirtschaft“ und soll für regionale Produkte ebenso werben wie für den Erhalt bäuerlicher Familienbetriebe.

Jungbauernkalender 2014: So schön sind unsere Bäuerinnen

Jungbauernkalender 2014: So heiß sind unsere Bäuerinnen

Der Kalender „Heiße Kartoffel“ - 2013 erstmals aufgelegt - soll 2014 in größerer Auflage erscheinen. „Die Models kommen alle aus der Landwirtschaft oder haben einen entsprechenden Bezug zur Kartoffel“, sagt Johann Graf, Geschäftsführer der Bayerischen Kartoffel GmbH. Was die Fotos genau zeigen, ist noch geheim. Sicher im Bild: Kartoffeln.

Kein Bauernverband steht hinter dem „Deutschen Bauernkalender“ aus der Schweiz. Die Magic Fox Media AG bietet mit „Alpengirls“ und „Alpenboys“ etwas für beide Geschlechter. Nächstes Jahr wollen die Schweizer expandieren: Nach Frankreich, Italien und in die Beneluxländer. „Viele sehnen sich nach den alten Zeiten“, sagt Nathalie Rehak vom Verwaltungsrat des Verlages. „Das Bäuerliche und Ländliche ist authentisch. Das ist noch richtig Arbeit - mit Körpereinsatz auf dem Feld und im Stall.“ Bei den Herren posieren auch durchtrainierte Models anstelle von Bauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.