+
Kein Kontakt mehr zur Marssonde: Die ESA hat ihre Versuche der Kontaktaufnahme zu der 120 Millione Euro teuren Sonde aufgegeben.

ESA beendet Kontaktversuche zu russischer Marssonde

Moskau - Die Europäische Raumfahrtorganisation (ESA) hat ihre Versuche zur Kontaktaufnahme mit der russischen Raumsonde “Phobos-Grunt“ eingestellt.

Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die Sonde, die eigentlich zum Mars fliegen sollte, unkontrolliert auf die Erde stürzt. Die 13,5 Tonnen schwere und 120 Millionen Euro teure Sonde wurde am 9. November ins All geschossen. In der Erdumlaufbahn sollten dann die Triebwerke zünden und die Sonde um Mars-Mond Phobos bringen. Die Zündung blieb aber aus und “Phobos-Grunt“ kreist weiter um die Erde, alle Versuche einer Kontaktaufnahme blieben ergebnislos.

Die ESA teilte am Freitag mit, sie habe ihre Versuche zur Kontaktaufnahme eingestellt, sie könnten aber wieder aufgenommen werden, falls die russische Raumfahrtbehörde melde, dass es noch Erfolgsaussichten gebe. Russland wolle am Wochenende weiter versuchen, Kontakt mit der Sonde aufzunehmen.

Der stellvertretende Leiter der russischen Raumfahrtbehörde, Witali Dawidow, erklärte im vergangenen Monat, wenn die Sonde nicht Richtung Mars starte, stürze sie irgendwann zwischen Ende Dezember und Ende Februar auf die Erde. An Bord sind rund elf Tonnen hochgiftiger Treibstoff.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare