Begnadigung, wenn sie eine Niere spendet

Pearl - Nach 16 Jahren sind im US-Staat Mississippi zwei Schwestern aus dem Gefängnis freigekommen - unter der Bedingung, dass eine der anderen eine Niere spendet.

Jamie und Gladys Scott fuhren am Freitag vom Gelände der Haftanstalt und winkten den wartenden Reportern zu. Die beiden waren nach einem gemeinsam begangenen Raubüberfall zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gouverneur Haley Barbour begnadigte sie, allerdings muss die 38-jährige Gladys nun innerhalb von einem Jahr ihrer kranken Schwester eine Niere spenden.

Die 36 Jahre alte Jamie Scott ist auf eine Dialyse angewiesen, die den Staat nach Angaben der Behörden pro Jahr 200.000 Dollar kostet. Gladys Scott hatte in ihrer Petition angeboten, ihrer Schwester im Gegenzug für eine vorzeitige Freilassung eine Niere zu spenden. Trotzdem ist die Verknüpfung der Organspende mit der Begnadigung umstritten. Kritiker erklärten, es handele sich um eine Form des Organhandelns, der verboten sei.

Außerdem ist nicht klar, was mit Gladys passiert, wenn ihre Schwester ihr Gewebe nicht verträgt. Dass ein Gouverneur Strafgefangenen bei der Begnadigung Auflagen macht, ist in den USA gängige Praxis. Auch ungewöhnliche Auflagen, wie etwa den Staat zu verlassen und nie wieder zurückzukehren gab es bereits. Doch Barbours Auflagen sind bislang einzigartig. Die Schwestern wollen bei ihrer Mutter und ihren erwachsenen Kindern in Florida leben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einkaufsgebäude in Teheran bricht zusammen
Teheran (dpa) – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Es wird befürchtet, dass viele Feuerwehrmänner, …
Einkaufsgebäude in Teheran bricht zusammen
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Köln (dpa) - Raserei im Straßenverkehr halten fast drei Viertel der Bundesbürger für ein großes Problem. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des …
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia

Kommentare