Behälter mit radioaktiver Substanz gestohlen

Warschau - In Polen sind mehrere Behälter mit einer radioaktiven Substanz gestohlen worden. Kroatien hat bereits die Grenzkontrollen erhöht.

Der Diebstahl von fünf bis sieben Containern, die das Isotop Cobalt-60 enthielten, habe sich in einer verriegelten insolventen Fertigungsanlage im Osten des Landes ereignet, sagte eine Sprecherin der polnischen Atombehörde, Monika Skotniczna, am Mittwoch.

Das Fehlen der Behälter sei vergangenen Monat während einer Bestandsaufnahme in der Anlage Ursus in der Stadt Lublin bemerkt worden. Das entwendete radioaktive Cobalt stelle wegen der geringen Menge und seines Alters keine Gefahr für die Allgemeinheit dar, sagte Skotniczna weiter.

In Kroatien rief das staatliche Institut für Radiologische und Atomare Sicherheit aber dazu auf, die Zahl der Grenzkontrollen zu erhöhen, um auf eine mögliche Einfuhr der radioaktiven Substanz nach Kroatien zu achten. Der kroatische Katastrophenschutz erklärte, er habe von der EU Informationen über den Diebstahl in Polen erhalten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare