+
Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio (Mitte) informierte auf einer Pressekonferenz über den ersten Ebola-Fall in der Millionen-Metropole.

33-jähriger Arzt infiziert

Erster Ebola-Fall in New York gemeldet

New York  - In New York ist ein Arzt positiv auf Ebola getestet worden. Der Mediziner sei isoliert worden und es bestehe keine Gefahr für die Öffentlichkeit, sagte der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio.

Am Donnerstag (Ortszeit) informierte de Blasio auf einer Pressekonferenz an der Seite des Gouverneurs von New York, Andrew Cuomo die Öffentlichkeit über die Situation. Der 33-jährige Arzt hatte kürzlich im westafrikanischen Guinea Ebola-Patienten behandelt. Er arbeitete dort für die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Lesen Sie auch:

Ebola: Darum ist die Krankheit so gefährlich

Für die Menschen in New York gebe es indes keinen Grund zur Sorge, sagte de Blasio. "Es ist sehr schwer, sich mit Ebola anzustecken", sagte er. Nach Angaben der Behörden hatte der Mann seine Arbeit in Guinea am 12. Oktober beendet und hatte das Land zwei Tage später über Europa verlassen. Am 17. Oktober traf er wieder in den USA ein.

Der Arzt wird derzeit in einem Krankenhaus im New Yorker Stadtteil Manhattan behandelt.

AFP 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Fast 50 000 Menschen fliehen
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Mexiko-Stadt (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, …
Mexiko-Erdbeben: Todeszahl steigt auf rund 320
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock waren drei Männer am Samstagabend aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei fahndet noch immer nach den …
Flucht aus Psychiatrie: Noch keine Spur von den drei Ausbrechern

Kommentare