Behörde verbietet Eiscreme aus Muttermilch

London - Eine Londoner Behörde hat am Montag aus menschlicher Muttermilch hergestelltes Speiseeis aus dem Verkehr gezogen. Ein Comeback der Eiscreme ist aber nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch:

Café bietet Eiscreme aus Muttermilch

Eine Sprecherin des Rates von Westminister City teilte mit, man habe damit auf zwei Beschwerden reagiert. Bis zur Entscheidung der britischen Lebensmittelbehörde darüber, ob das, wie es in den Beschwerden hieß, aus Körperflüssigkeiten anderer Leute hergestelltes Eis gesundheitlich unbedenklich sei, werde das als “Baby Gaga“ vor einer Woche auf den Markt gekommene Eis nicht verkauft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Kommentare