Behörde verbietet Eiscreme aus Muttermilch

London - Eine Londoner Behörde hat am Montag aus menschlicher Muttermilch hergestelltes Speiseeis aus dem Verkehr gezogen. Ein Comeback der Eiscreme ist aber nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch:

Café bietet Eiscreme aus Muttermilch

Eine Sprecherin des Rates von Westminister City teilte mit, man habe damit auf zwei Beschwerden reagiert. Bis zur Entscheidung der britischen Lebensmittelbehörde darüber, ob das, wie es in den Beschwerden hieß, aus Körperflüssigkeiten anderer Leute hergestelltes Eis gesundheitlich unbedenklich sei, werde das als “Baby Gaga“ vor einer Woche auf den Markt gekommene Eis nicht verkauft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Wie wirkt der Klimawandel am Südpol? Darüber weiß man längst noch nicht so viel wie über die Eisschmelze am Nordpol. Argentinische Forscher in der Antarktis spüren aber, …
Pinguine im Regen - Klimawandel in der Antarktis
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Donauwörth - Ein Mann soll in Donauwörth seine Familie verprügelt und Autos demoliert haben. Die Polizei stoppt den Vandalismus des 45-Jährigen auf rustikale Weise.
Polizist schießt randalierendem Mann ins Bein
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer
Ein Wagen fährt in eine Menschenmenge, aber es ist kein Terroranschlag. Bei einem Karnevalsumzug in New Orleans hat wohl ein Betrunkener einen schweren Unfall verursacht.
Betrunkener Autofahrer rast bei Karneval in New Orleans in Zuschauer

Kommentare