Hintergründe unklar

Bei Fahrzeugkontrolle: Polizist stirbt durch Kopfschuss

New York - Es war eigentlich ein Routine-Job: Zwei Polizisten wollen in der New Yorker Bronx ein verdächtiges Auto untersuchen. Doch dann schießt der Insasse. Ein Polizist stirbt, ein zweiter wird verletzt. Auch der Schütze stirbt.

Bei einem Schusswechsel in der New Yorker Bronx ist ein Polizist ums Leben gekommen. Ein weiterer sei verletzt worden, teilte die New Yorker Polizei mit. Er sei bei dem Schusswechsel ins Bein getroffen uns ins Krankenhaus gebracht, inzwischen aber wieder entlassen worden.

Die beiden Polizisten hatten bei dem Vorfall am Freitagnachmittag (Ortszeit) ein verdächtiges Auto untersucht. Eine Frau hatte zuvor die Polizei alarmiert und gesagt, ihr früherer Partner habe sich mit einer Waffe Zugang zu ihrer Wohnung verschafft und sei dann geflohen. Als die Polizisten sich dem Auto des Mannes näherten, begann der 35-Jährige zu schießen.

Ein 41 Jahre alter Polizist wurde in den Kopf getroffen und starb wenig später im Krankenhaus. „Die Stadt trauert und die Familie der New Yorker Polizei trauert“, sagte Bürgermeister Bill de Blasio.

Auch der 35-Jährige starb bei dem Schusswechsel. Er war nach Polizeiangaben schon mehrmals auffällig geworden, auch wegen familiärer Gewalt, und hatte auch schon im Gefängnis gesessen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Eine Frau in England muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil ihr Hund mehrere Kinder gebissen und verletzt hat. Außerdem darf sie nie wieder einen Hund halten.
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden.
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Bei einer Massenkarambolage im Westen Kenias sind örtlichen Medien zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei
Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Nordrhein-Westfalen gefunden und zur Polizei gebracht.
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei

Kommentare