+
Zweimal ging es zuletzt schief, diesmal aber koppelte ein Frachter an der Raumstation ISS an.

Nachschub für Raumstation

Beim dritten Versuch: Versorgungsschiff erreicht ISS

Moskau - Zweimal ging es zuletzt schief, diesmal aber koppelte ein Frachter an der Raumstation ISS an. An Bord sind Lebensmittel und wissenschaftliches Gerät - und Filme für die drei Männer im All.

Nach zwei schweren Pannen hat ein russischer Transporter erstmals seit April wieder Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Der unbemannte „Progress“-Frachter mit rund 2,5 Tonnen Lebensmitteln und Ausrüstung dockte am Sonntag problemlos am Außenposten der Menschheit an, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Zuletzt hatten zwei Transporter wegen technischer Defekte ihr Ziel in 400 Kilometer Höhe nicht erreicht. „Aller guten Dinge sind drei“, sagte der US-Astronaut Scott Kelly, der mit den Russen Michail Kornijenko und Gennadi Padalka auf der ISS arbeitet. Erst vor einer Woche war der US-Frachter „Dragon“ nach dem Start zerbrochen.

Nach dem automatischen Andocken der „Progress“ leiteten die Raumfahrer den Druckausgleich ein. Erst dann können sie die Luken öffnen und das Versorgungsschiff entladen. „Das ist wie Weihnachten im Juli“, sagte Padalka zur Ankunft des Frachters. An Bord befinden sich wichtige wissenschaftliche Ausrüstungsgegenstände, zum Beispiel ein Messgerät zur Erforschung der Gehirnaktivität in der Schwerelosigkeit. Auch frische Nahrungsmittel, Sauerstoff sowie Trinkwasser und private Post für die Besatzung gehören zur Ladung.

„Die Kosmonauten haben sich Filme bestellt“, sagte ein Sprecher der Flugleitzentrale. Daher habe die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos einen USB-Stick mit den Fjodor-Dostojewski-Verfilmungen „Schuld und Sühne“ und „Die Brüder Karamasow“ ins All geschickt. Auch ein Entspannungsvideo mit Naturaufnahmen sei darauf gespeichert.

Die „Progress“ war am vergangenen Freitag vom Weltraumbahnhof in Baikonur (Kasachstan) gestartet. Die russischen Transporter sind nicht wiederverwendbar. Nach dem Andocken werden sie mit Abfall gefüllt, nach mehreren Monaten abgekoppelt und in der Erdatmosphäre zum Verglühen gebracht. Im August soll der japanische Frachter HTV die nächsten Vorräte zur ISS bringen. Der Nachschub ist besonders nötig, denn dann arbeiten sechs Raumfahrer in dem fliegenden Labor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare