USA

Beim Spielen: Dreijähriger erschießt sich

Washington - Tragödie in Michigan: Ein kleiner Junge hat Zugang zu einer geladenen Pistole. Er schießt sich selbst in den Kopf. Es ist nicht das erste Mal in den USA, dass ein Kind Opfer eines tödlichen Unfalls mit einer Waffe wird.

Ein dreijähriger Junge hat sich in den USA beim Hantieren mit einer Pistole selbst erschossen. Die Kugel habe den kleinen Damon in den Kopf getroffen, berichtete der Nachrichtensender CNN in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit). Das Kind entdeckte die geladene und ungesicherte Waffe demnach am Sonntag in einem Schlafzimmerschrank seines Elternhauses in der kleinen Ortschaft Dundee (Bundesstaat Michigan). Die Pistole gehöre einem Familienfreund, der derzeit in dem Haus wohne.

Der 30-jährige Waffenbesitzer wurde der Zeitung „Toledo Blade“ zufolge bereits am Montag wegen „unvorsichtigen Abfeuerns einer Waffe mit Tod oder Verletzung als Folge“ angeklagt. Darauf stehen bis zu zwei Jahre Haft sowie 2000 Dollar (rund 1500 Euro) Geldstrafe. Ein noch schwerer wiegender Anklagepunkt könnte aber noch folgen, zitierte die Zeitung die Staatsanwaltschaft.

Der Familienfreund besaß den Berichten zufolge einen Waffenschein und eine Lizenz, die Pistole versteckt bei sich tragen. Das habe er auch am Sonntag getan, als er zur Arbeit in einem Restaurant gegangen sei. Nach der Rückkehr am Nachmittag habe er die Waffe in einem Behälter deponiert und diesen unverschlossen auf den Boden in dem Schlafzimmerschrank gestellt. Danach habe er das Zimmer verlassen, ohne die Tür abzusperren. Fünf Minuten später sei der Schuss gefallen.

In den USA sind immer wieder Kinder an tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen beteiligt. Erst im Mai hatte ein Fünfjähriger im US-Bundesstaat Kentucky versehentlich seine zweijährige Schwester mit einem Kindergewehr erschossen. Kurz zuvor tötete in New Jersey ein Vierjähriger mit einem Gewehr einen Sechsjährigen. In Tennessee erschoss ein ebenfalls Vierjähriger mit einer Pistole eine 48-Jährige. In allen Fällen waren die Waffen geladen und ungesichert.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare