Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Beim Tauchen verloren

Kamera nach einem Jahr unter Wasser unversehrt

Sydney - Ein Paar aus Basel hat nach einem Jahr seine bei einem Tauchausflug in Australien verlorene Kamera zurückbekommen. Das Gerät war trotz der Zeit unter Wasser funktionstüchtig.

Ein Paar aus Basel hat nach einem Medienbericht seine vor einem Jahr in Australien verlorene Kamera zurückbekommen. Es seien darauf noch alle Fotos vorhanden, erzählte der Besitzer einer australischen Tauchschule am Dienstag. Die beiden Urlauber - deren Namen mit Nick Ford (25) und Maja Tokic angegeben wurden - verloren die Kamera den Angaben zufolge vor einem Jahr bei einem Schnorchelausflug an den Whitsunday-Inseln am Barrier Reef. Sie sei in einer wasserdichten Tüte gewesen und hing vermutlich monatelang in einer Mangrove, ehe ein Fischer sie gefunden und bei der Tauchschule abgegeben habe.

„Nick hat mich heute Morgen angerufen und war völlig baff“, berichtete Nathan Fleming, der Manager der Tauchschule. „Er konnte es kaum glauben.“ Fleming hatte ein Foto von der Kamera auf seiner Webseite veröffentlicht. Ein Freund von Ford sah das Foto, erkannte Ford darauf und benachrichtigte ihn, wie Ford dem Sender ABC berichtete. „Die zehn Dollar für die wasserdichte Tüte waren die beste Investition meines Lebens“, wurde er zitiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare