Beim Videospielen gestört - Vater tötet Kind

Shelbyville/USA - Weil sein ein Monat alter Sohn ihn beim Videospielen gestört hat, brachte der 19 Jahre alte Amerikaner Andrew Keith J. den Säugling um. Dafür muss er nun büßen.

Dafür wurde er am Freitag zu 27 Jahren Haft verurteilt. Der 19-jährige Angeklagte bekannte sich vor dem Gericht in Shelbyville im US-Staat Tennessee der Tötung des Säuglings schuldig. Schriftlich teilte der dem Gericht mit, es habe ihn abgelenkt, als das Kind in seinem Körbchen angefangen habe zu schreien und es habe ihn beim Spielen von Videospielen gestört. Nach Darstellung der Staatsanwälte drückte Johnston das Kind und schüttelte es.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauenleiche bei Kopenhagen geborgen
Kopenhagen (dpa) – In den Gewässern vor der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ist die Leiche einer Frau geborgen worden. Das teilte die Polizei in Kopenhagen auf Twitter …
Frauenleiche bei Kopenhagen geborgen
Bill Cosby heuert Star-Anwalt für neuen Strafprozess an
Für seinen nächsten Strafprozess holt sich Bill Cosby einen Anwalt der bereits Popstar Michael Jackson vertreten hat. Im ersten Prozess gelangten die Geschworenen zu …
Bill Cosby heuert Star-Anwalt für neuen Strafprozess an
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Mehrere Tage war es still um die Sängerin Taylor Swift in den sozialen Medien. Nun meldete sich die Blondine zurück: Mit einem seltsamen Video.
Taylor Swift postet rätselhaften Clip
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot
Er wollte eine Kutsche, die voller Kinder waren, überholen. Doch dann kam ihm ein anderes Auto entgegen. Mit voller Wucht prallte der 22-Jährige gegen den Pferdezug. 
Motorradfahrer stößt mit Kutsche voller Kinder zusammen - tot

Kommentare