Beim Videospielen gestört - Vater tötet Kind

Shelbyville/USA - Weil sein ein Monat alter Sohn ihn beim Videospielen gestört hat, brachte der 19 Jahre alte Amerikaner Andrew Keith J. den Säugling um. Dafür muss er nun büßen.

Dafür wurde er am Freitag zu 27 Jahren Haft verurteilt. Der 19-jährige Angeklagte bekannte sich vor dem Gericht in Shelbyville im US-Staat Tennessee der Tötung des Säuglings schuldig. Schriftlich teilte der dem Gericht mit, es habe ihn abgelenkt, als das Kind in seinem Körbchen angefangen habe zu schreien und es habe ihn beim Spielen von Videospielen gestört. Nach Darstellung der Staatsanwälte drückte Johnston das Kind und schüttelte es.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen Lkw-Fahrer nach Mord an Joggerin beginnt
Nach dem Mord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg kommt ein Lastwagenfahrer vor Gericht. Der 40-Jährige hat laut Justiz eine Vorgeschichte. Er soll …
Prozess gegen Lkw-Fahrer nach Mord an Joggerin beginnt
Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt
Den Suchmannschaften rennt die Zeit davon: An Bord des verschollenen argentinischen U-Boots könnte bald der Sauerstoff bald ausgehen. Wurde das U-Boot nun endlich …
Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt
Prozess um Massenrausch von Handeloh nähert sich dem Ende
Menschen wälzen sich mit Krämpfen auf dem Boden, einige sind bewusstlos, andere halluzinieren. Bei einem Seminar im niedersächsischen Handeloh geht ein Drogenexperiment …
Prozess um Massenrausch von Handeloh nähert sich dem Ende
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 

Kommentare