Er wollte das Opfer los werden

Bekannten die Haare angezündet: Sechs Jahre Haft für 36-Jährigen

Kaiserslautern - Weil er einer betrunkenen und bewusstlosen Bekannten mehrmals die Haare angezündet hat, ist ein Mann wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Der Täter wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Außerdem habe das Landgericht die Unterbringung des 36-Jährigen in einer Entziehungsanstalt angeordnet, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Der Mann war ursprünglich wegen versuchten Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft für ihn gefordert. Die Verteidigung hatte auf gefährliche Körperverletzung plädiert und sich für drei Jahre Haft sowie die Unterbringung in der Klinik ausgesprochen.

Der Angeklagte und die mit ihm befreundete 54-Jährige hatten nach Darstellung der Staatsanwaltschaft Ende Februar in der Wohnung des Mannes im nordpfälzischen Niedermoschel getrunken. Als die Frau betrunken und bewusstlos am Boden lag, habe der Mann sie loswerden wollen. Weil sie nicht gegangen sei, soll er ihr zweimal die Haare angezündet haben. Nach Angaben der Ermittler filmte der Angeklagte die Tat mit seiner Handykamera. Nachdem die Frau das Feuer mit den Händen löschen konnte, soll der Angeklagte sie vor die Tür geschleift und dort blutend und röchelnd liegengelassen haben. Sein Vater rief schließlich Polizei und Notarzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-a lliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare