Er wollte das Opfer los werden

Bekannten die Haare angezündet: Sechs Jahre Haft für 36-Jährigen

Kaiserslautern - Weil er einer betrunkenen und bewusstlosen Bekannten mehrmals die Haare angezündet hat, ist ein Mann wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Der Täter wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Außerdem habe das Landgericht die Unterbringung des 36-Jährigen in einer Entziehungsanstalt angeordnet, teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Der Mann war ursprünglich wegen versuchten Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft für ihn gefordert. Die Verteidigung hatte auf gefährliche Körperverletzung plädiert und sich für drei Jahre Haft sowie die Unterbringung in der Klinik ausgesprochen.

Der Angeklagte und die mit ihm befreundete 54-Jährige hatten nach Darstellung der Staatsanwaltschaft Ende Februar in der Wohnung des Mannes im nordpfälzischen Niedermoschel getrunken. Als die Frau betrunken und bewusstlos am Boden lag, habe der Mann sie loswerden wollen. Weil sie nicht gegangen sei, soll er ihr zweimal die Haare angezündet haben. Nach Angaben der Ermittler filmte der Angeklagte die Tat mit seiner Handykamera. Nachdem die Frau das Feuer mit den Händen löschen konnte, soll der Angeklagte sie vor die Tür geschleift und dort blutend und röchelnd liegengelassen haben. Sein Vater rief schließlich Polizei und Notarzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-a lliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten mahnen: Dicke Mutter, dickes Baby, dickes Kind
Dass werdende Mütter tunlichst nicht rauchen sollten, um ihr Kind nicht zu gefährden, gilt als Binse. Wie schlecht Übergewicht der Mutter sein kann, wird erst nach und …
Experten mahnen: Dicke Mutter, dickes Baby, dickes Kind
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Über Wochen hatte sich der gigantische Eisberg A68 kaum von der Stelle bewegt - jetzt macht sich der 5800 Quadratkilometer große Riese auf die Reise ins offene Meer.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Suche nach Überlebenden in eingestürzter Schule hält Mexiko in Atem
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Suche nach Überlebenden in eingestürzter Schule hält Mexiko in Atem
Illegales Autorennen mit Tempo 197 in Hamburg
Die Hamburger Polizei stoppte am Mittwochabend ein illegales Autorennen. Einen 31-Jährigen konnten die Beamten nach einer Verfolgung stellen, der andere Raser flüchtete. 
Illegales Autorennen mit Tempo 197 in Hamburg

Kommentare