+

Tragisches Unglück im Urlaub

Belgische Touristin stirbt nach Sturz in Geysir

Santiago de Chile - In Chile ist ein belgische Touristin nach einem Sturz in eine siedendheiße Naturquelle gestorben. Die 68-Jährige hatte schwere Verbrennungen erlitten.

Sie erlag ihren Verletzungen am Donnerstag in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Santiago, wie Krankenhausvertreter mitteilten.

Die Frau war in einen Geysir in der Region Antofagasta im Norden des Landes gestürzt, dabei waren 80 Prozent ihrer Haut verbrannt. Die Touristin war nach Angaben der örtlichen Polizei rückwärts in das heiße Wasser gestürzt, als sie versuchte, ein Foto zu schießen. Sie war in Begleitung ihres Mannes unterwegs. Die Geysire von Tatio in der Region von Antofagasta liegen auf einer Höhe von über 4000 Metern und sind ein beliebtes Ziel für tausende Touristen jedes Jahr.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare