Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht. Foto: Maxim Shipenkov
1 von 6
Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht. Foto: Maxim Shipenkov
Eine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Foto: Maxim Shipenkov
2 von 6
Eine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Foto: Maxim Shipenkov
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise. Foto: Maxim Shipenkov
3 von 6
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise. Foto: Maxim Shipenkov
Die Italienerin Cristoforetti hob in der Nacht an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur ab - mit zwei weiteren Raumfahrern. Foto: Maxim Shipenkov
4 von 6
Die Italienerin Cristoforetti hob in der Nacht an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur ab - mit zwei weiteren Raumfahrern. Foto: Maxim Shipenkov
Die Raumkapsel "Sojus TMA-15M" hatte um 22.01 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur abgehoben. Foto: Maxim Shipenkov
5 von 6
Die Raumkapsel "Sojus TMA-15M" hatte um 22.01 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur abgehoben. Foto: Maxim Shipenkov
Samantha Cristoforetti
6 von 6
Samantha Cristoforetti.

Bilder

Bemannte Sojus-Kapsel erreicht ISS

Baikonur - Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht. Mit an Bord: die erste Italienerin im All.

Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht. Foto: Maxim Shipenkov

Die Kapsel mit der Italienerin Samantha Cristoforetti, dem Russen Anton Schkaplerow und dem US-Amerikaner Terry Virts dockte planmäßig am Außenposten der Menschheit an, wie die Flugleitung bei Moskau in der Nacht zu Montag mitteilte. Die Neuankömmlinge sollen 169 Tage auf der ISS bleiben. Dort arbeiten bereits zwei Russen und ein US-Amerikaner.

Cristoforetti ist die erste Italienerin im All und die erste Europäerin auf der Raumstation seit 13 Jahren, sie ist für die Europäische Weltraumagentur ESA unterwegs. Auf der ISS soll die 37-Jährige unter anderem Experimente fortführen, die der deutsche Astronaut Alexander Gerst begonnen hat. Der 38-Jährige war nach knapp sechs Monaten im All am 10. November zur Erde zurückgekehrt.

„Samantha, eine interessante Zeit erwartet Dich. Buon viaggio!“, schrieb Gerst seiner Kollegin von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa bei Twitter vor dem Start.

Zuletzt betreute 2001 die Französin Claudie Haigneré wissenschaftliche Experimente auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde. Die Raumkapsel "Sojus TMA-15M" hatte um 22.01 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur abgehoben. "Gratuliere. Ich habe euren fantastischen Start verfolgt", schrieb der deutsche Astronaut Gerst bei Twitter. Er war am 10. November nach einem halben Jahr aus dem Kosmos zurückgekehrt.

Russische Raumfahrtbehörde

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen
Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche muss eine Ärztin aus Gießen 6000 Euro Geldstrafe zahlen.
Ärztin muss wegen Abtreibungswerbung Geldstrafe zahlen
Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"
Seit einer Woche ist jeder Kontakt zur "ARA San Juan" abgerissen. Etwa so lange reicht der Sauerstoff an Bord des U-Bootes aus, wenn es nicht auftauchen kann. Eine groß …
Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"
Bilder: Das beschwerliche Leben der Kinder in Niger
Hunger und Armut gehören zum Alltag der Familien in Niger. Unicef hilft vor Ort und versucht, den Mädchen und Buben ein Stück Kindheit und eine Zukunft zu geben. Einen …
Bilder: Das beschwerliche Leben der Kinder in Niger
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar
Erst ein lauter Knall, dann sackt ein Berliner Einfamilienhaus in sich zusammen. Es gibt mehrere Verletzte. Zurück bleibt ein Trümmerhaufen. Ermittler suchen jetzt nach …
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Kommentare