+
Papst Benedikt XVI.

Benedikt feuerte 384 Priester wegen Missbrauchs

Vatikanstadt - Insgesamt 384 katholische Priester sind 2011 und 2012 wegen sexuellen Missbrauchs vom Vatikan laisiert worden. Auch Zölibatsprobleme beschäftigten den Heiligen Stuhl in dieser Zeit.

Vatikansprecher Federico Lombardi bestätigte am Samstag gegenüber Journalisten eine entsprechende Meldung der Nachrichtenagentur AP. Die Zahlen waren am Donnerstag bei der Vorstellung des Kinderschutzberichts des Heiligen Stuhls vor dem UN Komitee über die Rechte des Kindes in Genf bekanntgeworden.

Davon fielen rund 260 auf das Jahr 2011 und 124 auf 2012. Es waren die beiden letzten Amtsjahre von Benedikt XVI., der die Kirche auf ein energisches Vorgehen gegen die Missbrauchsskandale verpflichtet hatte. Die Laisierungen bezogen sich auf Vergehen, die zum Teil längere Zeit zurücklagen.

Insgesamt sind im Jahr 2011 nach vatikanischen Angaben 659 Geistliche in den Laienstand versetzt worden, ein großer Teil aufgrund von Zölibatsproblemen.

Lombardi hatte die Zahlen von AP aufgrund eines Missverständnisses zunächst angezweifelt. Er bezog sich dabei auf die Angaben des offiziellen Dokumentationsbandes „Aktivitäten des Heiligen Stuhls“, wo im genannten Zeitraum eine ähnliche Zahl neuer Untersuchungen wegen Missbrauchs von Minderjährigen durch Priester bei der Disziplinarkommission der Glaubenskongregation eröffnet, aber keinesfalls abgeschlossen worden war.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Am Dienstag führten Polizei und Staatsanwaltschaft einen großen Schlag gegen die Rockergruppe „Osmanen Germania“ aus. Es kam zu fünf Festnahmen.
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an

Kommentare